Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

14. November 2014

Zu Hause in eigenen Wänden

Seit 4 Jahren nutzt die jüdische Gemeinde „haKochaw“ nun schon das Bodelschwinghhhaus, das ehemalige Gemeindehaus in Massen-Nord. Nun werden sie dort dauerhaft zu Hause sein und mehr noch: das Gebäude gehört ihnen zukünftig auch. Am 13. November hat Superintendentin Annette Muhr-Nelson öffentlich verkündet, dass der Ev. Kirchenkreis Unna das Bodelschwingh-Haus der jüdischen Gemeinde übereignen wird, für den symbolischen Preis von einem Euro. Damit ist der Weg frei für Umbaumaßnahmen und angemessene künstlerische Gestaltung in deren Eigenregie.

Muhr-Nelson: „Wir als evangelische Kirche freuen uns, dass Unna wieder zur Heimat für Menschen jüdischen Glaubens geworden ist. Sie leisten mit ihren Aktivitäten einen wichtigen Beitrag zu einer offenen und toleranten Gesellschaft. Das unterstützen wir sehr und bitten auch die Unnaer Bürger, die Gemeinde zu unterstützen.“ Die Lage am Rande der ehemaligen Landesstelle habe auch eine symbolische Bedeutung, als Zeichen des Einsatzes für eine Willkommenskultur und die gemeinsamen Bemühungen, dass Menschen unterschiedlicher Herkunft hier heimisch werden. „Insbesondere freuen wir uns, dass das ehemalige Bodelschwinghhaus weiterhin als Gotteshaus genutzt wird.“, so die Superintendentin. Eine Feier zur Schlüsselübergabe wird es Ende Januar geben, wenn die Verträge unterzeichnet sind.

Nach der Auflösung der Landesstelle im Jahr 2009 hatte die evangelische Kirche ihre Räume an der Buderusstraße aufgegeben. Zu diesem Zeitpunkt war es die erste Weiternutzung eines evangelischen Gebäudes durch eine jüdische Gemeinde in Deutschland. Seit 2012 ist mit dem Einzug einer eigenen Thorarolle der Betsaal wieder eine „echte“ Synagoge.