Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

05. November 2014

Mädel-Sache

Mit ihrem Buch "Mädelsache" ist die Autorin Andrea Röpke zu Gast im Frauensalon am 11.11. in Unna-Königsborn

In ihrem Buch "Mädelsache" beschreibt die Autorin Andrea Röpke das zunehmend selbstbewusste Auftreten von Frauen in der bislang männerdominierten Neonazi-Szene. Am 11.11. ist sie im Frauensalon in Unna-Königsborn zu Gast (Kaminraum an der Paul-Gerhardt-Kirche, Fliederstr.)

Mit ihrem Buch hat Röpke für viel Aufsehen gesorgt. Sie hat aufgezeigt: Frauen in der Neonazi-Szene sind nicht mehr nur Mitläuferinnen, sondern oft gestaltende Führungspersonen. Die Erkenntnisse um die NSU zeigen dies ja eindrücklich. Aber auch im Alltag haben sie ihren Platz gefunden: sie kandidieren für die NPD, organisieren Demonstrationen und kümmern sich um die Erziehung des rechten Nachwuchses. Vor allem aber sind sie bestrebt, rechtsradikale Politik unter dem Deckmantel von sozialen Themen wie Naturheilkunde, Ökologie, Kindergeld und Hartz IV auf kommunaler Ebene durchzusetzen. Am 11.11. ab 19.30 Uhr ist die Autorin zu Gast im Frauensalon. Andrea Röpke kennt das rechtsextreme Milieu sehr gut und schildert, wie sehr der Rechtsextremismus mitten in der Gesellschaft angekommen ist. Sie wird ihr Buch vorstellen und zum Gespräch bereit stehen. Die Musik an diesem Abend kommt von Schülerinnen der Jugendkunstschule.

Der Frauensalon ist eine gemeinsame Veranstaltung des Ev. Kirchenkreises Unna und dem Büro für Gleichstellungsfragen der Stadt Unna und der Ev. Kirchengemeinde Königsborn
 

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.