Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

24. September 2014

Flüchtlinge verlassen Fröndenberg

Die Flüchtlinge konnten auch aufgrund der vielen ehrenamtlichen und professionellen Hilfe auch unbeschwerte Momente in der Unterkunft erleben, wie hier bei einem siebten Geburtstag eines der 15 Kinder.

So schnell und überraschend wie ihre Ankunft kam auch die Abreise der Flüchtlinge, die im Haus der Mitte in Stentrop untergebracht waren. In nur vier Tagen wurde dort eine Unterkunft für 43 Menschen errichtet, mit vereinten Kräften von Deutschem Roten Kreuz, Kirchengemeinde und Kirchenkreis sowie der kommunalen Verwaltung. Ab Donnerstag, dem 18.9. waren Zelte, Betten und Küche für die Flüchtlinge fertig und wurden genutzt. Schon eine Woche später verlassen die Flüchtlinge auch schon wieder das Gemeindehaus. Über das schnelle Ende der Zeit in Fröndenberg waren sowohl die Flüchtlinge wie auch die Helfer vor Ort überrascht.

„Zum ersten Mal auf unserer Flucht haben wir erlebt, was es heißt, menschenwürdig behandelt zu werden“, so bedankte sich eine junge Frau bei den Helfern und Verantwortlichen vor Ort. Kleiderspenden wurden von der Gemeinde angenommen, hierfür verwandelte sich ein Kelleraum in eine Kleiderkammer. Ehrenamtliche des DRK waren rund um die Uhr vor Ort, Anwohner spendeten Spielzeug und kamen selbst vorbei, um bei Essensausgabe und Spielangeboten zu helfen. Letztlich waren mehr Freiwillige dort, als DRK-Zugführer Jörg Gemballa einsetzen konnte. Diakoniepfarrerin zeigte sich beeindruckt von der Hilfsbereitschaft: „Die Zusammenarbeit hier klappt prima, so viele Menschen unterstützen uns, die Situation für die Menschen hier erträglich zumachen.“

Die Kurzfristigkeit der Unterbringung war entstanden, weil allein drei Einrichtungen im Regierungsbezirk aufgrund grassierender Masern vorübergehend geschlossen werden mussten. Darüber hinaus sind die Flüchtlingszahlen zurzeit in Deutschland stetig steigend, die Krisenherde der Welt haben hieran wesentlichen Anteil. Die Notunterkunft im Gemeindehaus ist nach dem Auszug der Flüchtlinge Geschichte, nicht jedoch die Notwendigkeit, Flüchtlinge aufzunehmen. In der ehemaligen Polizeikaserne in Kamen sollen bis zu 400 Flüchtlinge untergebracht werden.