Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

31. August 2014

Von Renditen, Geldanlagen und Liquidität

Wibke Hock, Direktorin Team Kirche Westfalen-Lippe-Leer, freut sich mit Thomas Sauerwein, Verwaltungsleiter (links), und Marc Schröder, Leiter der Finanzabteilung, beide Ev. Kirchenkreis Unna, über die positive Wertentwicklung der Geldanlagen.

Auch der Ev. Kirchenkreis Unna muss wirtschaften und wie ein Unternehmer sein Geld möglichst vermögenswirksam anlegen. Ziel ist es dabei, mit dem anvertrauten Geld wirtschaftlich zu arbeiten und dennoch Liquiditäts- und Sicherheitsbedürfnisse und sowie den eigenen Anspruch an Nachhaltigkeit zu erfüllen.

Der Evangelische Kirchenkreis Unna hat sich frühzeitig für eine maßgeschneiderte Finanzstruktur entschieden. Thomas Sauerwein, Verwaltungsleiter, und Marc Schröder, Leiter Finanzabteilung, verantworten die Geldanlagen. Im Magazin „Perspektiven“ der Bank für Kirche und Diakonie (KD-Bank) erläutern sie das komplexe Anlagengeschäft des Kirchenkreises:

Perspektiven: Welche Erfahrungen haben Sie mit der strukturierten Vermögensanlage gemacht?
Thomas Sauerwein: Bereits mein Vorgänger hat gemeinsam mit der Bank für Kirche und Diakonie für eine maßgeschneiderte Mischung aus verschiedenen Anlageklassen und Laufzeiten gesorgt. Ich kann sagen, dass wir seit meinem Amtsantritt 2008 keinen einzigen Euro verloren haben und das, obwohl die Situation an den Finanzmärkten alles andere als ruhig war. Ob Lehman-Pleite oder Euro-Schuldenkrise – nach anfänglicher Skepsis hat mich sowohl das Instrumentarium KD-Vermögensanalyse als auch die enge persönliche Betreuung überzeugt. Lassen Sie es mich so zusammenfassen: Wir hatten sicheres Geleit in schwierigen Zeiten.

Perspektiven: Wie sind Ihre Anlagen aufgebaut?
Marc Schröder: Für uns ist wichtig, auf Dauer ausreichende Erträge für unsere Aufgaben zu erwirtschaften. Wir haben uns breit aufgestellt und denken langfristig. Im Endeffekt bilden wir mit unseren Geldanlagen das ganze Anlagespektrum mit Geld-, Substanz- und Sachwerten ab. Eine Ausnahme bilden Rohstoffe, die wir aus ethisch-nachhaltiger Sicht ablehnen. Über eine Fälligkeitsstruktur im festverzinslichen Anlagebereich, die auf 10 Jahre ausgerichtet ist, sichern wir uns eine gute durchschnittliche Verzinsung. Orientierung für Entscheidungen geben uns unsere Anlagerichtlinien. Im Bereich der westfälischen Landeskirche waren wir übrigens die ersten, die diese verabschiedet haben.

Perspektiven: Wie zufrieden sind Sie?
Sauerwein: Dank der Entscheidung von damals kommen wir mit der anhaltenden Niedrigzinssituation gut klar. Unsere Anforderungen an Liqui¬dität, Sicherheit, Rentabilität und ethischer Nachhaltigkeit sind erfüllt. Und die Rendite von deutlich über 3 % p.a. im letzten Jahr (2013, inkl. nicht realisierter Kursgewinne) kann sich auch sehen lassen.