Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Der Glockenturm der Thomaskirche in Bergkamen wurde 2012 erbaut. Durch die Fassade hindurch sind die Kirchturmglocken zu sehen. Die Kirche selbst steht im Stadtteil Overberge und gehört zur Ev. Friedenskirchengemeinde Bergkamen.

Zurück zur Seite

Archiv

31. August 2014

Andacht September: Kein Frieden ohne Dialog

Kein Frieden unter den Nationen ohne Frieden unter den Religionen.

Kein Frieden unter den Religionen ohne Dialog zwischen den Religionen.

 

Diese Feststellung von dem Schweizer Theologen Hans Küng steht über der diesjährigen Interkulturellen Woche. Man könnte ja auch noch ergänzen: Kein Krieg unter den Kulturen ohne Frieden der Nationen oder ähnlich. Am 14. September beginnen in vielen Städten, auch in Unna, bunte und im besten Sinne des Wortes multikulturelle Wochen. (siehe www.interkulturellewoche.de)

In der Logik des Spruches von Hans Küng ist der Dialog, die Begegnung zwischen den Religionen, der erste Schritt. Nur, wer von einander weiß, kann einander achten. Nur wer die Unterschiede kennt, kann die Gemeinsamkeiten schätzen. „Gemeinsamkeiten finden, Unterschiede feiern“, so das Motto der diesjährigen Interkulturellen Woche.  

In Unna  ist das „Gebet der Religionen“ ein fester Bestandtteil dieser Woche: am Montag, den 15. September beten im Rathaus Christen der verschiedenen Konfessionen, Muslime, Juden, Buddhisten und Hinduisten. Dort ist wohl ein wesentliches Gebetsanliegen der Friede in dieser Welt.

Nein: interkulturelle Wochen und gemeinsame Gebet befrieden alleine wohl nicht die Krisenherde dieser Welt. Aber sie leisten einen wesentlichen Beitrag zum Gespräch. Und wer miteinander redet, schießt nicht aufeinander.

Damit kann man gar nicht früh genug anfangen: zu erzählen und zu erfahren, wer denn der Andere ist und was er und sie glaubt. Die Seite www.religionen-entdecken.de gibt Kindern einen Überblick über das, was andere glauben und beten. So bleibt dies nicht fremd. Dies geschieht nicht nur mit Text, kurze Youtube-Clips erzählen vom Beten oder der Kleidung in den Religionen.

Was wir tun können: voneinander hören, einander fragen und miteinander beten. Das ist auch Friedensdienst.
 

Diakon Dietrich Schneider