Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

26. Juni 2014

Nein heißt Nein

Gut vorbereitet können die Ehrenamtlichen der Kinder- und Jugendarbeit nun in Situationen, in denen sie sexualisierter Gewalt begegnen, richtig reagieren. Damit sind sie für ihre Mitarbeit in Ferienprojekten bestens vorbereitet.

Die Sommerferien sind gerade in der Kinder- und Jugendarbeit für die vielen Ehrenamtlichen richtig Arbeitszeit: Kinderferienspaß und Freizeitfahrten, Camps und Tagesausflüge stehen in den nächsten sechs Wochen auf der Tagesordnung. Dazu gehört eine gute Vorbereitung der Ehrenamtlichen. Das Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Unna lud nun zur Fortbildung „Kinder und Jugendarbeit.....aber sicher“. Kindeswohlgefährdung und sexualisierte Gewalt, diese sehr sensiblen Themen waren Inhalte der Schulung. Einen Tag lang besprachen 34 Ehrenamtliche aus der Region Unna Fallbeispiele, übten sich in Gesprächsführung und lernten, mit spielerischen Methoden Kinder und Jugendliche vor Übergriffen zu schützen. „Die Prävention vor sexualisierter Gewalt ist ein Qualitätsmerkmal guter Kinder- und Jugendarbeit“, stellte der kreiskirchliche Jugendreferent Detlef Maidorn fest. „Wir nehmen daher den Schutzauftrag für Kinder und Jugendliche ernst, daher schulen wir unsere Mitarbeitenden“. Die  Gewaltprävention, insbesondere von sexualisierter Gewalt, ist fester Bestandteil in der JuLeiCa-Ausbildung. Der Erwerb der JuLeiCa, also der Jugendleitercard, ist Voraussetzung, um als Mitarbeitender in der Kinder- und Jugendarbeit Verantwortung zu übernehmen.