Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

01. Oktober 2013

Gesund zurück zum Arbeitsplatz durch Eingliederungsmanagement

Wer nach längerer Krankheit wieder in den Beruf einsteigt, braucht Unterstützung. Dazu haben die Mitarbeitervertretungen im Kirchenkreis mit ihrem Arbeitgeber eine Eingliederungshilfe ins Leben gerufen.

Nach langer Krankheit, und dazu zählt alles ab sechs Wochen, und der damit verbundenen Abwesenheit vom Arbeitsplatz, fällt der Wiedereinstieg oft schwer. Der Umfang und die Art der bisherigen Tätigkeiten können eventuell nicht mehr so geleistet werden wie vorher, möglich sind auch Beeinträchtigungen, die eine andere Arbeitsweise erfordern. All dies führt zu Unsicherheiten, bei dem wieder gesunden Mitarbeitenden wie auch im Kollegium. Hier soll das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) helfen. "Wir bieten deshalb allen unseren Beschäftigten, die längere Zeit erkrankt sind, unsere Unterstützung an. Hier sind wir als Arbeitgeber auch gesetzlich in der Pflicht", so stellt Personalleiter Andreas Kunze das System vor. Zur Förderung und zum Schutz der Gesundheit am Arbeitsplatz hat der Deutsche Bundestag die Arbeitgeber verpflichtet, das Eingliederungsmanagement einzuführen. Und so haben die Mitarbeitervertretungen des Kindergartenwerkes, des Offenen Ganztages und des Hauses der Kirche mit der Verwaltungsleitung eine Vereinbarung über das BEM getroffen. Hierin sind im wesentlichen die Schaffung eines Integrationsteams und  Einzelmaßnahmen mit betroffenen Mitarbeitenden vereinbart. "All diese Maßnahmen haben drei Ziele: zunächst die Arbeitsfähigkeit wiederherzustellen und langfristig aufrecht zu erhalten, aber auch die Arbeitszufriedenheit und Motivation zu steigern, und nicht zuletzt Fehlzeiten und Krankheitskosten zu reduzieren", so Kunze. Mitarbeitende, die länger erkrankt sind, werden daher zukünftig angeschrieben und eingeladen, am BEM teilzunehmen. Mit einer Datenschutz- und einer Schweigepflichtvereinbarung sichern sich alle Beteiligten die notwendige Vertraulichkeit zu. In Gesprächen und anhand eines Fragenbogens werden mögliche Veränderungen nach längerer Krankheit erfragt, immer mit dem Ziel eines gelingenden Einstieges zurück an den Arbeitsplatz. Denn, so Kunze: "Uns ist es sehr wichtig, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesund bleiben, dass sie zufrieden und ohne Beschwerden ihren Aufgaben nach gehen können." Mehr zur Thema hier ds