Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

20. September 2013

Kirchenkreis unterstützt Schulausbau in Dar Es Salaam

140 Schülerinnen und Schüler werden hier im nächsten Frühjahr unterrichtet. Beim Besuch einer Delegation im letzten Sommer war die Schule noch im Bau. Mit der Unterstützung aus Unna kann die noch fehlende Ausstattung finanziert werden.

Shine Secondary School, so lautet das Schulprojekt in Dar Es Salaam, für das der Kirchenkreis nun 30.000 Euro zu Verfügung stellt. Mit drei Kirchenkreisen (Districts) in Tansanias größter Stadt unterhält der Kirchenkreis Unna seit zwanzig Jahren eine rege Partnerschaft. Im letzten Jahr konnte der hiesige Tansania-Arbeitskreis den Districts eine Unterstützung von jeweils 10.000 Euro für ein soziales Projekt anbieten. Das Geld kommt sowohl aus Spenden wie aus Mitteln des Kirchkreises für die Partnerarbeit. Die Districts haben darauf hin beschlossen, die gesamte Summe für den Ausbau einer neuen Schule zu verwenden. In der Shine Secondary School sollen vorrangig Mädchen und Jungen aus dem südlichen Teil von Dar es Salaam unterrichtet werden, die sonst keinen Platz in einer Schule erhalten würden. Die meisten Sekundarschulen in Dar Es Salaam sind Privatschulen und somit für viele Familien unbezahlbar. In Bildung zu investieren ist eine der größten Herausforderungen für die Kirchen in Tansania. Das Gebäude konnte bei dem Besuch der Delegation aus Unna im letzten Sommer besucht werden, mittlerweile sind die Klassenräume bezugsfertig und der Schulbetrieb soll Anfang 2014 starten. Es fehlen noch Ausstattungsgegenstände sowie eine Bücherei. Hierfür kommt die Unterstützung aus Unna genau recht. Der Vorsitzende des Tansania-Arbeitskreis in Unna, Werner Döpke, freut sich darüber, ein konkretes Projekt der drei Kirchenkreise in Tansanias Hauptstadt unterstützen zu können. Im nächsten Sommer wird eine Delegattion aus Tansania den Kirchenkreis und die an der Partnerschaft beteiligten Gemeinden besuchen. Dann werden die Besucher sicher auch über die Arbeit der neuen Schule berichten. ds