Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

07. Dezember 2012

Spende für Notfallseelsorge

Die Eheleute Dirk und Sylvia Tomaszewski (v.l.) überreichen einen Scheck in Höhe von 1.800 Euro an Notfallpfarrer Willi Wohlfeil (r.).

Manchmal haben Spenden eine zunächst sonderbar anmutende Herkunft. Bei der Spende des Bestattungshauses Tomaszewski in Bergkamen für die Notfallseelsorge ist das bestimmt der Fall. Die Firma ist Anteilseigner des Krematoriums, dort werden die Metallreste, die nach der Verbrennung der Verstorbenen übrig bleiben, recycelt. Künstliche Hüften wie Zahnimplantate sind meist aus hochwertigem Metall, das aus der Asche heraus gefiltert wird. Der Erlös hiervon wird gespendet, so ist es festgelegt. Sylvia Tomaszewski, die auch als Presbyterin in der Friedenskirchengemeinde aktiv ist, freute sich, hiermit die dringende Neuanschaffung des Notfallfahrzeugs zu unterstützen.

ds