Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

06. September 2012

Geschenktes Leben, die Wohngemeinschaft und der Ruhestand

Nicht auf, vielmehr "vor" der Kamener Kanzel sprach Dr. Henning Scherf in der Pauluskirche zu den knapp 300 Besuchern

Henning Scherf begeistert auf der Kamener Kanzel "Am liebsten gäbe ich jedem von Ihnen die Hand"“ begrüßte Dr. Henning Scherf  die fast 300 Zuhörer in der Pauluskirche. Einige Hände hatte er da schon geschüttelt: auf dem Weg zur "Kamener Kanzel" hielt er mehrfach im Mittelgang an und wandte sich an einzelne Gäste. Die Kanzel blieb aber an diesem Abend leer, denn er wolle "ganz nah bei Ihnen sein", ließ sich ein Handmikrofon geben und erzählte stehend zwischen den Reihen gleich los. Er zählte von seiner Weise, im Alter zu leben, von der berühmtesten Wohngemeinschaft Deutschlands. Er lebt mit 10 Personen zwischen 17 und 80 Jahren in einem Haus. Früh habe man sich an die Gestaltung dieses Lebensabschnittes gemacht, schon mit Mitte 40 entstand die Idee, mit mehreren Generationen unter einem Dach leben zu wollen. Immer wieder die Worte: "Es geht!" Damit bekräftigte er immer wieder, dass auch ungewöhnliche Wege möglich seien: das Leben mit Jung und Alt, Palliativpflege zu Hause, erfüllte Zeit, familiär und institutionell – es geht! "Ich bin nicht im Ruhestand – ruhig gestellt, wer will das schon?! Ich will weiter dabei sein." Immer in Bewegung war Scherf auch selbst und nahm am Ende Fragen der Zuhörer auf: nach dem Übergang ins Alter und natürlich nach der Wohngemeinschaft wurde er gefragt. Er beantwortete, angereichert mit eigenen Erlebnissen, lebendig und Mut machend. Im Rahmen des Jahresthemas "Im besten Alter?!" war Henning Scherf eingeladen worden. Seine Thesen und Bücher haben die Diskussion um das Altwerdens neu belebt, davon konnten die Kamener Zuhörer an diesem Abend etwas abspüren. Beim Hinausgehen wiederholte sich die Szene und es blieb Zeit für viele persönliche Gespräche, vermutlich hat Henning Scherf dann doch wirklich jedem die Hand gegeben.
ds