Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

26. Juni 2012

Neuer Kreissynodalvorstand feierlich eingeführt

Der Giebelsaal im Martin-Luther-Haus war festlich geschmückt. Hier trafen sich alte und neue Mitglieder des Kreissynodalvorstandes zur Feierstunde anlässlich ihrer Einführung bzw. Verabschiedung. Der festliche Rahmen passte zu dem Ereigniss, galt es doch, den Ehemaligen Dank und Anerkennung für bis zu 16 Jahre Tätigkeit in diesem Amt auszusprechen und die Neuen herzlich willkommen zu heißen. So gelang denn auch mit und für die Ausscheidenden ein schmunzelnder Rückblick auf die vergangene Zeit: Erinnerung an gemeinsam Fahrten und Anekdoten aus Sitzungen wurden hervorgekramt, Synodalassessor Hans-Martin Böcker hatte hierfür eigens das Lied "Die Gedanke sind frei "in "Der KSV ist nun frei" umgetextet. In ihrer Predigt hob Superintendentin Muhr-Nelson das Wesen der Leitungsaufgaben in Kirche hervor: "Das ist Leitungsaufgabe. Dafür sind wir in der Kirche da: zur Taufe einladen und aus der Taufe leben heißt, befreit leben, zuversichtlich gehen, den Heiligen Geist spüren." Hierzu ermutigte sie den nun neu zusammen gesetzten KSV. Auf der Synode am 13.06. waren die Mitglieder gewählt worden. Als Gäste konnte Superintendenit Muhr-Nelson drei weitere Ehemalige begrüßen: mit Alt-Superintendent Alfred Buß sowie dem ehemaligen Verwaltungsleiter Hans-Georg Klohn und der früheren Leiterin der Finanzabteilung Brigitte Wilke aus der Verwaltung gab es für die Gäste ein Wiedersehen.