Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

25. Juni 2012

Jugenddelegation startet nach Tansania

Gleich drei Delegationen aus dem Kirchenkreis besuchen in diesem Sommer die Partnerdiözese und Gemeinden in Dar es Salaam, Tansania, den Auftakt macht eine Jugendgruppe aus Föndenberg. Seit den 1990er Jahren besuchen sich die Azania Front Gemeinde in Dar Es Salaam und die evangelische Kirchengemeinde regelmäßig, in der Regel alle zwei Jahre wechselseitig. Das regelt ein sogenannter Partnerschaftsvertrag. Im Zentrum der dreiwöchigen Bildungsfahrt stehen die Begegnung mit jungen afrikanischen Christen und der Austausch über die sehr unterschiedlichen Lebenswelten. Gemeinsam suchen sie nach Antworten, wie sie in der Kirche und in der Gesellschaft je an ihrem Ort Verantwortung übernehmen können. Auf dem Programm stehen unter anderem ein Gespräch mit dem Bürgermeister jener Millionenstadt, Diskussionsrunden mit Studenten zur Rolle von Frauen und Männern, Informationsveranstaltungen über die staatlichen Energieversorger und Gespräche mit dem obersten lutherischen Bischof, Dr. Alex Malasusa. Auch der Austausch über die Erkrankung AIDS wird wohl zu den täglichen Begegnungen gehören. Ansonsten geht es vor allem darum, das alltägliche Leben zu teilen und das kirchliche Leben in jenem ostafrikanischen Staat kennenzulernen und zu teilen. Eine intensive Vorbereitungszeit gehörte zu dieser Reise. Monatlich haben sich die jungen Leute getroffen, um sich inhaltlich auf das Kommende vorzubereiten. Höhepunkt war ein Schnupperkurs Kiswaheli im April in der Ökumenischen Werkstatt in Bielefeld/Bethel (Foto). Marian Bäcker, Verena Deichmüller, Anna Frieling, David Geschke, Jannes Görler, Maren Heckel, Solveig Holzhausen, Rebecca Kura und Marilena Schulte freuen sich jetzt darauf, dass es endlich losgeht. Am 1. Juli wurden sie im Rahmen des Gottesdienstes in der Stiftskirche verabschiedet. Pfarrer Andreas Müller, Schulreferent des Kirchenkreises Unna sowie Lehrer an der Gesamtschule Fröndenberg, und Pfarrer Hartmut Görler leiten und begleiten die Jugenddelegation. Am Sonntag, 26. August 2012 werden die jungen Leute im Rahmen eines Gottesdienstes von ihren Erlebnissen berichten.