Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

20. Juni 2012

Alfred Buß wird Wort-zum-Sonntag-Sprecher

Alfred Buß (65), Altpräses der Evangelischen Kirche von Westfalen und früherer Superintendent des Ev. Kirchenkreises Unna, wird ab Anfang des nächsten Jahres ARD-Sprecher der Sendung "Das Wort zum Sonntag". Der 65- Jährige verstärkt damit das Team von insgesamt acht Sprechern, die aus vier katholischen und vier evangelischen Geistlichen besteht. Alfred Buß, in Ostfriesland geboren, lebt heute in Unna. Er ist verheiratet, hat drei Kinder und vier Enkelkinder. Von 2004 bis Februar 2012 war er Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, der viertgrößten Landeskirche in Deutschland, und zuvor Superintendent in Unna. Heute engagiert sich Buß als Vorstandsvorsitzender der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW, als Beiratsvorsitzender des Martin-Luther-Forums Ruhr in Gladbeck und ist zudem Mitglied des Beirats "Seelsorge in der Bundewehr" der Evangelische Kirche in Deutschland.sd