Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

06. Juni 2012

Zum 70ten eine blaue Stunde

Der Frauensalon im Kaminraum der Paul-Gerhardt-Gemeinde fand zum 70. Mal statt. Das Interesse an thematischen Abenden mit interessanten Gästen und Musik ist ungebrochen.

Die Unnaer Schriftstellerin, Theologin und Hörfunkautorin Susanne Krahe lockte viele Frauen in den 70. Königsborner Frauensalon. Sie stellte ihre Autobiographie "Der Geschmack von Blau - Was ich weiß, seit ich nichts mehr sehe" vor. In den von Elke Markmann vorgelesenen Textabschnitten hatte Susanne Krahe eine gute Mischung aus anrührenden, humorvollen und ernsten Textpassagen zusammen gestellt. Die mehr als 30 Besucherinnen des Salons waren interessiert an dem, was die Autorin, die mit 30 Jahren erblindete, erzählte und eindrucksvoll darstellte. Dabei fehlten auch die drastischen Schilderungen eines Lebens an der Dialyse nicht, die den Frauen im Salon ebenso sehr unter die Haut gingen wie ihr Erzählen über den eigenen Umgang mit den transplantierten Organen. Vor allem vor dem Hintergrund der Gesetzgebung, die sich gerade ändert, drehte sich die anschließende Diskussion vor allem um Fragen der Organtransplantation Die Musikschülerinnen Alin Strake (Violine) und Fine Kullmann (Gitarre) rahmten die Lesung mit kurzweiligen Musikstücken.EM