Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

02. Mai 2012

Den Nächsten kennen wie sich selbst

Evangelischer Bund und Kirchenkreis laden zu Studientag nach Holzwickede
Über den Tellerrand zu blicken, das ist unerlässlich für das Zusammenleben mit anderen christlichen Gemeinschaften. Im evangelisch-katholischen Bereich ist das Mit- und auch das Nebeneinander oft lange erprobt. Anders ist das bei Gemeinden russlanddeutscher Christen und bei baptistischen Gemeinden. Hier herrscht oft Unsicherheit bei Begegnungen und Unwissenheit über die Glaubesausprägungen und das gemeindliche Leben.
Mit einem Studientag am 5. Mai in Holzwickede möchten Evangelischer Bund und Kirchenkreis Unna dazu beitragen, die gegenseitige Wahrnehmung von Christen unterschiedlicher Prägung zu erleichtern. Gerade die Presbyterien sind herausgefordert, das Zusammenleben mit anderen Gemeinschaften vor Ort aktiv zu gestalten. Der Evangelische Bund versteht sich hierbei als Unterstützer für evangelischen Christinnen und Christen in Kirchen und Gemeinden.
Am Studientag wird Pfarrer Edgar Born, Aussiedlerbeauftragter der Ev. Kirche von Westfalen zunächst über die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit spätausgesiedelten Gemeinden berichten. Bernd Niemeier, Pastor der Evangelisch-freikirchlichen Gemeinde Bockum-Hövel (Baptistengemeinde) erweitert dies um den Blick auf die baptistische Identität und ökumenisches Miteinander.

Termin: 5. Mai 2012, 10 - 15.30 Uhr
Ev. Gemeindehaus, Goethestr. 6, 59439 Holzwickede
Anmeldungen: susanne.vogel-kunze@kk-ekvw.de
Anmeldeflyer hierds