Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

12. Januar 2012

Heuschrecken und Brieffreundschaft

Jana Eckei hat ein ereignisreiches Jahr erlebt. Das spürten die fünfzig Besucher im Bodelschwinghhaus Hohenheide den Erzählungen der jungen Frau jederzeit ab.

Ein Jahr lang lebte Jana Eckei in Tansania - ein freiwilliges Jahr brachte sie an den Viktoriasee. Sie arbeitete für die HUYAMA, eine Hilfsorganisation der Ev. Kirche Tansanias. Lebendig erzählte sie nun den Zuhörern in ihrer Heimat vom Alltag in Ostafrika: wie man sich mit 3 Litern Wasser duscht, wie Heuschrecken-Chips zubereitet werden und von "ihrem" Chor und einer CD-Aufnahme. Als Sozialarbeiterin bei den Familien und als Lehrerin hat sie die Menschen Tansanias kennen und lieben gelernt. Besonders freudig erzählt sie von der Zeit als Lehrerin: so startete sie mit "ihrer" Klasse einen Briefwechsel mit einer Klasse der Gemeinschaftsgrundschule in Fröndenberg, der noch anhält. Eckei stellt sich und den Interessierten aber auch die kritische Frage, ob denn Entwicklungshilfe in der von ihr kennengelernten Form immer hilfreich sei oder nur noch weiter abhängig mache, denn: "Wir spenden und unterstützen, aber vieles wird nicht besser". Auch hat das Jahr sie persönlich sehr geprägt: "Die Zeit hat meine Wahrnehmung über Deutschland sehr verändert, das Leben wird nur langsam wieder normal für mich." Mitgebrachte Geschenke und Alltagsgegenstände machten neben den vielen Fotos die Erzählungen anschaulich. Und zum Abschluss versuchten sich die Zuhörer an ein paar Worten Kiswahili mit dem Lied "Njooni tumsifuni mungu", die Melodie ihnen zum Glück bekannt: Lobet den Herren! Zurzeit laufen die Vorbereitungen des Tansania-Arbeitskreises für einen Besuch im Sommer: dann wird eine Delegation aus dem Kirchenkreis Unna den Partnerschafts-Kirchenkreis in Tansania besuchen.ds