Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

20. Oktober 2011

100 Jahre und kein bisschen leise - Kreisbläsertag in Lünern

Die Posaunenchöre aus dem Kirchenkreis trafen sich in der herbstlichen geschmückten Kirche in Lünern. Landesposaunenwart Daniel Salinga leitete den „gemischten“ Chor.

100 Jahre gibt es in Unna-Lünern bereits einen Posaunenchor – Anlass genug, die benachbarten Posaunenchöre zu sich einzuladen. 40 Bläser folgten der Einladung und gestalteten mit Landesposaunenwart Daniel Salinga zum 30. Kreisbläsertag einen Gottesdienst. Im Altarraum fanden die Blechbläser gerade noch alle Platz. Der Kreisbläsertag findet jährlich in einer Gemeinde statt, der Posaunenchor Lünern beendete mit dem Bläsertag seine Feierlichkeiten im Jubiläumsjahr. Im Gottesdienst wurde der ehemalige Chorleiter Karl-Heinrich Landwehr verabschiedet, er gab den Taktstock an Klaus Dörnemann weiter. “Den Takt gibst jetzt du an, aber wenn der Chor eine zweite Stimme braucht, bin ich natürlich noch da“, so verabschiedete sich Landwehr von seinem Amt, das er 56 Jahre inne hatte. ds