Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

20. September 2011

Informationsbesuch auf Geflügelhof

Georg Ostermann (l.) im Gespräch mit Gemeindepfarrer Achim Heckel, Diakoniepfarrerin Anja Josefowitz, Pfarrer Dirk Heckmann und Superintendentin Annette Muhr-Nelson.

Auf Einladung von Doris und Georg Ostermann besuchte eine achtköpfige Delegation des Ev. Kirchenkreises Unna und der Evangelischen Kirchengemeinde Fröndenberg-Bausenhagen den Geflügelhof der Familie in Stentrop und Warmen. In der Vergangenheit gab es zwischen dem Kirchenkreis und dem Geflügelbetrieb Diskussionen darüber, ob und wie eine Erweiterung der Ställe in Nachbarschaft des Tagungs- und Freizeithauses Haus Stentrop Gefahren und Beeinträchtigungen nach sich zieht. Bei dem Besuch zeigten die Eheleute Ostermann den Vertretern ihren Betrieb von den Ställen über die Vorratsscheunen bis hin zur Packstation und erläuterten dabei die Ausbaupläne. In einem von großer Offenheit geprägten Gespräch konnten die Besucher um Superintendentin Annette Muhr-Nelson strittige Fragen im Bereich möglicher Gesundheitsbelastungen von Anwohnern und Besuchern von Haus Stentrop sowie im Bereich Tierschutz ansprechen. "Wir sehen es weiterhin als Aufgabe, die Themen Tierhaltung und Umweltschutz anzusprechen und auch zu hinterfragen. Eine gemeinsame Aufklärung ist uns sehr wichtig, dieses konstruktive Gespräch war dafür ein guter erster Schritt" resümierte Muhr-Nelson nach dem Besuch.




ds