Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

20. Juni 2011

Wir bauen an der Kirche weiter

"Wir waren gerne Gastgeber und unsere Erwartungen wurden erfüllt" - dieses Resumee zieht Superintendentin Annette Muhr-Nelson noch am Abend des 18. Juni. Der kleine Kirchentag zum Westfälischen Synodenjubiläum ist gerade vorbei, Mitarbeitende räumen noch in der Stadt und in der Kirche auf. Die Gäste sind auf dem Heimweg. Ein sehr vielfältiger Tag geht zu Ende: Vom Grußwort der Ministerpräsidentin Hannelore Kraft bis zum Schlußgottesdienst war erkennbar, evangelische mit Leidenschaft erkennbar. "Die erste Synode hat so etwas wie basisdemokratische Strukturen eingeführt. Ich wünsche Ihnen, dass dies Struktur trägt, denn sie schickt auch ein Signal in die Gesellschaft " so gratulierte Kraft zum 400ten Geburtstag. Fulbert Steffensky ermutigte in seiner Bibelarbeit zu Psalm 46 zu einer veränderten Sicht auf aktuelle und einschneidende Entwicklungen: "Unsere Kirchen sind kleiner geworden - und schöner". Auf dem Unnaer Marktplatz präsentierten sich 16 Gruppen, Institutionen und Initiativen aus der westfälischen Kirche, von der Diakonie bis zur Notfallseelsorge, vom Pädagogischen Institut bis zu den Ahauser Christinnen und Christen gegen Atommülltransport. In Workshops befassten sich die Teilnehmer mit alltäglichen und grundsätzlichen Fragen des kirchlichen Lebens.
In Foren und Workshops sowie einem vielfältigen Bühnen- und Marktprogramm stellten sich die Christen Fragen der Zeit: Jugendarbeit, Miltärseelsorge und, typisch evangelisch viel Musik. So waren in der Stadt Bigband-Sound und Liedermacher zu hören, in der Bürgerhalle bewegte eine Band die Zuhörer und Posaunenchöre in der Innenstadt sind ja das evangelische Markenzeichen schechthin. Ebenfalls viel Musik u.a. von der Philipp-Nicolai-Kantorei mit Kreismusikdirektorin Hannelore Höft prägte den Abschlussgottesdienst: fiktive Stimmen von Synodalen aus 4 Jahrhunderten nahmen den Anlass des Synodenjubiläums auf. Präses Alfred Buß: "Wir bauen nicht Kirche - wir bauen an ihr weiter, denn der Grund ist schon gelegt in Jesus Christus." Weil das Fundament ein größeres ist, als Menschen es bauen können, so ist der leitende Theologe Westfalens überzeugt, "hat unsere Kirche Zukunft, Darum können wir fröhlich weiterbauen, das jeweilige Gebotene und Aufgetragene zu tun". Weitere Informationen:
  • www.evangelisch-mit-leidenschaft.de
  • Fotostrecke auf derwesten.de
  • Bibelarbeit von Fulbert Steffensky (pdf)
  • Predigt von Präses Alfred Buß (pdf)


D. Schneider