Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

07. Februar 2011

"Jahr der Ökumene 2010"

"Partnerschaftsvereinbarung" der Holzwickeder Kirchengemeinden HOLZWICKEDE.  Nur das Weihnachtsfest mache da eine Ausnahme. "Zu allen anderen christlichen Festtagen bieten wir in Holzwickede inzwischen ökumenische Gemeinschaftsveranstaltungen an", resümiert am Ende des Holzwickeder "Jahr der Ökumene 2010" der evangelische Pfarrer Michael Niggebaum. 1998, mit Zielrichtung auf den ersten Ökumenischen Kirchentag 2003 in Berlin, hatte ein rühriger Kreis in Opherdicke mit klaren Schritten begonnen, das Gemeinsame der beiden großen christlichen Konfessionen zu betonen. "Wir thematisierten abschnittsweise das Vaterunser", erinnert sich Presbyter Willi Cramer. Ergebnis: heute frage man sich praktisch automatisch aus jedem neuen Anlass: "Können wir dieses Thema nicht gemeinsam in Angriff nehmen?" Theologe Christian Bald: "Wertschätzung für das Besondere der anderen Konfession zu vermitteln", habe sich als Maßstab durchgesetzt. "Ökumenischer Virus" verbreitet sich Als die Opherdicker Gemeinden mit dem größeren Holzwickede (7300 Protestanten, 5300 Katholiken) verzahnt wurden, sei es gelungen, den "ökumenischen Virus aus den Haarstrangdörfern" auf die neue Gesamtgemeinde zu übertragen. Einwände von höchster Stelle, etwa die römische Infragestellung des Kirchen-Status der Protestanten im Jahr 2000, konnten die Holzwickeder nicht beirren. Längst gab es einen "Ökumenischen Elternkreis" und wurde in der "Schöpfungsbewahrung" so gut zusammengearbeitet, dass die Liebfrauen-Gemeinde als erste in der Diözese Paderborn das protestantisch initiierte Umwelt-Projekt "Grüner Hahn" mit Prädikat abschloss. In der Jugendarbeit, bestätigt auch der katholische Geistliche Bernhard Middelanis, sind die Konfessionsgrenzen schon längst fließend, ebenso im beachteten Sozialprojekt "Rat und Tat", das die örtliche "Tafel" stemmt. Ökumene macht Beteiligten viel Spaß Den Festgottesdienst zum Abschluss des "Jahres der Ökumene" am letzten Januar-Sonntag gestaltet musikalisch der katholische Singkreis gemeinsam mit der evangelischen Song-Gruppe. Dirigent Burkhard Funke, zugleich im Pfarrgemeinderat Liebfrauen tätig, über das regelmäßige Zusammenwirken: "Das ist Ökumene, die stattfindet und Spaß macht." Höhepunkt des gemeinsamen Sonntags: die seit zwölf Monaten erarbeitete "Ökumenische Partnerschaftsvereinbarung" wird von je sieben Vertretern der evangelischen und katholischen Gemeinden unterzeichnet. "Selbstgenügsamkeit zu überwinden und Vorurteile zu beseitigen, die Begegnungen miteinander zu suchen und füreinander da zu sein" - wie es seit einem Jahrzehnt die "Carta Oecumenica" anregt - soll Plattform des christlichen Lebens am Haarstrang sein. Die acht Abschnitte der Vereinbarung spiegeln wider, was in den letzten Jahren entwickelt worden ist: Gemeinsame Verkündigung, Caritas und Diakonie, Schöpfungsbewahrung, Konfessionsverbindende Ehen und Familien, dazu "Begegnungen, Gemeinsames Handeln, Strukturelle Zusammenarbeit". Und sogar "Erweiterung": man sei "offen für eine Zusammenarbeit mit weiteren christlichen Gemeinden am Ort" - das richtet sich an die Griechisch-Orthodoxen, die Evangelisch-Freikirchlichen und die Kopten in Holzwickede. Leuchtturm-Funktion über Gemeindegrenzen hinaus Der überkonfessionelle Elan blieb in der Diözese Paderborn und in der Westfälischen Landeskirche nicht unbemerkt: die Opherdicker Laien Bernhard Weberink und Reinald Imig bringen ihre reiche Praxis-Erfahrung in den jeweiligen ökumenischen Landesgremien ein. Vom Paderborner Oekumene-Institut wie aus der Bielefelder Kirchenleitung erfahre man viel Bestärkung. Leuchtturm-Funktion ist da unübersehbar. Dass bis 2017, wenn 500 Jahre Reformation weltweit möglichst ökumenisch begangen werden, weitere Gemeinden den heute angesagten Schulterschluss schaffen, ist der mittelfristige Wunsch der sympathischen Ökumene-Praktiker aus Holzwickede.Ulrich Knies