Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

27. Januar 2011

14 Tage im Zeichen der Kirchenmusik

KMD Hannelore Höft, Pfr. Frank Hielscher, Sup. Annette Muhr-Nelson stellen den Schwerpunktbesuch vor. (Foto: T. Nisipeanu)

Der Kirchenkreis Unna startet an diesem Sonntag (30.1.) ein Pilotprojekt: einen Schwerpunktbesuch "Kirchenmusik". Über sechzig Probentermine von Chören, Bands und Bläsern stehen auf dem Besuchsplan des knapp 20-köpfigen Teams. Ebenso stehen ein gemeinsamer Konvent mit PfarrerInnen und KirchenmusikerInnen sowie Gespräche mit Gruppenleitungen und KirchenmusikpresbyterInnen einzelner Regionen auf dem Programm. Für alle kirchenmusikalisch Aktiven gibt es am Sonntag, 13.2. ein großes Kirchenmusikfest und im Anschluss daran um 18 Uhr in der Kamener Pauluskirche einen öffentlichen Gottesdienst, der in allen liturgischen Teilen musikalisch gestaltet ist. "Denn die Kirchenmusik in ihren unterschiedlichen Ausprägungen ist ein großer Reichtum unserer Kirche. Mit den Psalmen haben wir ein ganzes Buch mit 150 Liedern in der Bibel. Gott mit Gesang und Musik zu loben ist seit ihren Anfängen ein Anliegen der Kirche. Für uns Evangelische hat der protestantische Choral in hohem Maße zur Ausbreitung der Reformation beigetragen. So wollen wir unser Erbe und seine Entwicklungsmöglichkeiten für die Zukunft in den nächsten zwei Wochen kirchenkreisweit in den Blick nehmen," erklärt Superintendentin Annette Muhr-Nelson das Vorhaben. Im Rahmen von Gemeindevisitationen werden sonst einzelne Gemeinden besucht, diesmal aber soll der ganze Reichtum der Kirchenmusik eines Kirchenkreises im Querschnitt in den Blick genommen werden. Denn es gibt eine Vielzahl von Chören: Kantoreien, Kinder-, Gospel, Jugend-, Frauen-, Projekt und Bläserchöre, dazu Bands, andere Instrumentalensembles und OrganistInnen. Die Gemeinden hatten umfangreiche Informationen über ihre kirchenmusikalischen Aktivitäten eingesandt. " So wissen wir schon im Vorfeld, wer z.B. alles bei uns Orgel spielt oder einen Chor leitet - auch neben- oder ehrenamtlich," freut sich Pfarrer Frank Hielscher (Vorsitzender des kreiskirchlichen Fachbereiches 1 "Verkündigung, Mission und Ökumene"). Die Ziele beschreibt der Besuche beschreibt er so: "Wir möchten die Vielfalt der musikalischen Arbeit in unserem Kirchenkreis wahrnehmen und sie öffentlich wertschätzen. Ebenso wollen wir den Erfahrungsaustausch und die Vernetzung zwischen den einzelnen Angeboten fördern."  Mit Besuchen von ganzen Arbeitsfeldern gibt es im Kirchenkreis Unna bereits Erfahrung. So galten den Bereichen "Seelsorge" und "Schule" schon Besuche von Mitgliedern des Kreissynodalvorstandes und der entsprechenden Fachbereiche. Bei der Kirchenmusik gibt es viel mehr Ehrenamtliche als in den beiden anderen Bereichen. Kreiskantorin Kirchenmusikdirektorin Hannelore Höft möchte trotzdem möglichst viele erreichen:"Natürlich gibt es noch viel mehr Musikgruppen als wir in diesen zwei Wochen besuchen können. Doch wollen die Lust der Musizierenden wahrnehmen, aber auch fragen, wo der Schuh drückt, was sie brauchen und gemeinsam versuchen, Schritte in die Zukunft zu tun," Die Evangelische Kirche in Deutschland hat für das Jahr 2012 "Musik" als Jahresthema ausgerufen. Vielleicht wird dann das Pilotprojekt aus dem Kirchenkreis Unna auch von anderen Regionen aufgegriffen.

Musikalisch besonders gestaltete Gottesdienste im Rahmen des Schwerpunktbesuches:

Sonntag, 30.01.  
  • 11.00 Uhr   KG Unna, Stadtkirche: Gottesdienst mit Philipp-Nicolai-Kantorei
  • 11.30 Uhr   KG Holzwickede u. Opherdicke, Kirche am Markt: Musikalischer Gottesdienst Holzwickede
  • 10.00 Uhr   KG Hemmerde-Lünern, Kirche in Lünern: Bläsergottesdienst zum 100-jährigen Jubiläum, Motto "von Rock bis Pop" mit anschließendem Empfang
  • 10.00 Uhr   KG Kamen, Pauluskirche:  Gospelmesse
  • 18.00 Uhr   KG Dellwig, in Billmerich    Guten-Abend-Kirche mit dem Spontichor" (üben erst kurz vorher die Lieder und "ziehen" die             Gemeinde mit - treten nicht als Chor auf, sondern bleiben in den Bänken sitzen)
Sonntag, 06.02.  
  • 9,30 Uhr KG Methler, Margaretenkirche: Gottesdienst mit dem          Kammermusikkreis
  • 10.00 Uhr   KG Unna-Königsborn, Paul-Gerhardt-Kirche: Gd. mit          besonderer musikalischer Gestaltung
  • 10.00 Uhr   KG Massen, Friedenskirche:    Gd. zum Neujahresempfang mit allen musikalischen Gruppen
  • 17.00 Uhr   Martin-Luther-Kirche Oberaden: Bonhoeffer-Oratorium         (von Matthias Nagel und Dieter Stork)- Kirchenchor Oberaden, Oberadener Kammermusikkreis, Leitung: A. F. Boguslawski
  • 18.00 Uhr   KG Dellwig, in Dellwig  Jugendgottesdienst Church4U mit          der Gruppe "Licht" - rockige Lieder
Sonntag, 13.02.     
  • 9.30 Uhr KG Dellwig, in Billmerich: Gd. mit Posaunenchor,             Bläservorspiel im Stil des ehem. Posaunenwarten K.-H. Saretzki
  • 11.00 Uhr   Ev. Kirchengemeinde Fröndenberg und Bausenhagen, Stiftskirche Fröndenberg: Musikalischer Gottesdienst Punkt 11   
  • 11.00 Uhr   Friedenskirchengemeinde Thomaskirche, Overberge                 Posaunenchor und Gospelchor "CrossOver" - "Stadt ohne Tränen"
  • 18.00 Uhr KG Kamen, Pauluskirche: Abschlussgottesdienst des Schwerpunktbesuches Kirchenmusik mit vielen musikalischen Gruppen aus dem ganzen Kirchenkreis , Predigt    Superintententin Annette Muhr-Nelson
Gudrun Mawick