Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

19. Januar 2011

19.1.2011 CSU in Bergkamen

Tourneeauftakt der "Christlich Satirische Unterhaltung" am 19. Januar um 19.30 Uhr BERGKAMEN.   Am 19. Januar ist es soweit: Ausgerechnet in Bergkamen findet die Auftaktveranstaltung der Tournee der CSU statt.  Wobei sich hinter diesen drei Buchstaben in diesem Fall mal nicht eine wohlbekannte bayrische Partei verbirgt sondern die "Christlich Satirischen Unterhaltung". Beginn der Veranstaltung ist um 19.30 Uhr im Martin-Luther-Haus an der Goekenheide 5 in Bergkamen-Weddinghofen. Hinter diesem Kabarettprogramm steht Ingmar von Maybach-Mengede, Pfarrer und Soziologe.  Nach ersten Kontakten zum bekannten Babenhäuser Pfarrerkabarett aus Hessen stand er zwischenzeitlich bereits mit Arnulf Rating, Urban Priol und Kurt Krömer auf der Bühne. Nachdem er sich in Berlin zum Geheimtipp entwickelt hat, versucht er nun auch Westfalen zu erobern. Start seiner kleinen Tornee ist am Mittwoch, dem 19. Januar um 19.30 Uhr im Martin-Luther-Haus in Bergkamen-Weddinghofen.  Ist unsere oberste Pfarrerstochter durch die Wiederwahl endgültig zur "Madonna des Protestantismus" geworden? Wie beeinflusst Angela Merkels Mundorgel die Weltpolitik? Ist Westerwelle schon Außenminister oder noch Außenministrant? Wie könnte ein Zielgruppen-Gottesdienst für Vielflieger gestaltet werden? Was kann die Kirche von Telekom und IKEA lernen? Diese und andere Fragen werden bei der bundesweiten CSU satirisch aufbereitet, musikalisch ausgestaltet und manchmal sogar unter Publikumsbeteiligung geklärt und: "Es dauert nie lange, bis die Ersten lachen." (Süddeutsche Zeitung). Ingmar von Maybach-Mengede kreuzt die Anthroposophie mit der Bierwerbung ("Das einzig Wahre war Steiner") und gewährt tiefe Einblicke in die Mühen der Predigtvorbereitung und des Religionsunterrichts ("Nein, wer für den Glauben stirbt, ist kein Mehrtürer"). Selbst komplexe biblische Fragen werden hier leicht, wenn der Pfarrer die Eigenheiten der vier Evangelien Anhand der deutschen Presselandschaft erklärt. So wird die Wechselbeziehung von Kirche, Medien und Gesellschaft ebenso durchleuchtet, wie der Einfluss des protestantischen Pfarrhauses auf die Politik. Ein großer Spaß für alle, die einen neuen Blick auf kirchliches Treiben und Selbstverständnis wagen wollen. Dabei muss man nicht bibelfest oder ein fleißiger Kirchgänger sein, um über die Ausführungen des Soziologen, Theologen und Kabarettisten herzhaft lachen zu können. Seit 2007 ist er Pfarrer in Ueberau, dem "Roten Dorf" im Odenwald. Als einziger Pfarrer in Deutschland steht er einem echten Kommunisten (DKP) als Ortsvorsteher gegenüber. Klar, dass der Kabarettist auch diese Besonderheit nicht ungenutzt lässt - als "Don Camillo" im Odenwald. Karten gibt es an der Abendkasse oder im Vorverkauf im Gemeindebüro der ev. Friedenskirchengemeinde, an der Ebertstrasse 20 in Bergkamen, Tel. 02307-984263. Weitere Informationen und eine Hörprobe unter www.maybach-menge.de   Bernd Ruhbach