Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

14. Dezember 2010

Auf dem Weg zu Glück und Seligkeit ...

Gemeindesekretärinnen-Ausflug "Essen in Bibel und Kirche" UNNA.  Es ist immer wieder spannend und interessant, was wir gemeinsam erleben. Die Ziele und das Miteinander der Gruppe sind jedes Mal ein Highlight im Jahr, bedankte sich Brigitte Wilke, Finanzabteilungsleiterin im Kirchenkreis Unna im Namen der Gemeindesekretärinnen. Zum ersten Mal wurde dieses Gruppenerlebnis nun im Gestaltungsraum Hamm-Unna möglich. Gemeindesekretärinnen arbeiten oftmals allein im Zentrum des gemeindlichen Lebens. Der Austausch mit Kolleginnen ist auf Fortbildungen nur begrenzt möglich. Die gemeinsamen Fahrten und Veranstaltungen schaffen eine Atmosphäre des Vertrauens. So wurden auch an diesem Tag am Rande noch die ein oder anderen Sachfragen geklärt: "Wie macht ihr das eigentlich, wenn...?" Der thematische Schwerpunkt des diesjährigen Ausfluges lag auf dem Thema "Essen in Bibel und Kirche" bzw. "Welche Bedeutung hat das Essen im Spannungsfeld zwischen Konsum von industriell gefertigten Lebensmitteln und sinnlichen Restaurantbesuchen für uns heute?" In alten Vorstellungen vom Reich Gottes spielt das Essen immer wieder eine große Rolle. Da die Menschen auf der Erde in oft ungesicherten Verhältnissen lebten und die nächste Mahlzeit nicht immer sicher war, enthielt der Gegenentwurf einer anderen und besseren Welt auf jeden Fall ein gutes Essen - und ausreichend Essen für alle. Die ist heute anders. Trotzdem wird essen immer noch als wichtig angesehen. Arbeitsessen oder Familienfeiern, ein Treffen mit Freunden oder ein gemütliches Essen zu zweit - Essen spielt immer wieder eine große Rolle. Bei der ersten gemeinsamen Fahrt von Mitarbeitenden in den Gemeindebüros im Gestaltungsraum Hamm/Unna fuhren 26 Frauen und ein Mann nach Bielefeld. Ein Besuch bei "Dr. Oetker" zeigte sehr deutlich, wie viel Werbung und Produktforschung mittlerweile rund um das Essen investiert werden. Anschließend ging es in die Zionskirche. Die Gleichstellungsbeauftragte des Kirchenkreises Hamm, Pfarrerin Ute Böning, stellte biblische Aspekte des Themas vor, das Reich Gottes wird immer auch ganzheitlich mit Satt-Werden verbunden (Lk 5,21). Pfarrerin Elke Markmann, Gleichstellungsbeauftragte im Kirchenkreis Unna, und Diakon Hornbruch von der Zionskirche, erzählten Abschnitte aus der Entstehungsgeschichte der Kirche. Um diese Kirche zu bauen, wurden alle Gäste, die den Berg hoch kamen und in Bethel z.B. bei der Familie von Bodelschwingh zum Essen kamen, gebeten, einen Stein (oder Sand oder anderes Baumaterial) mit auf den Berg zu nehmen. So kam nach und nach alles Material auf den Berg und die Kirche konnte gebaut werden. Zum Abschluss der gemeinsamen Fahrt kehrte die Gruppe in das Restaurant "Glück und Seligkeit" ein. Dieses Restaurant ist in einem Kirchgebäude eingerichtet. Eine Mitarbeiterin erzählte die Geschichte der Kirche und die Reaktionen auf die Entwidmung und Umnutzung des Gebäudes. Die evangelische Gemeinde übergab die Kirche 1975 zur Nutzung an eine griechisch-orthodoxe Gemeinde. Ab 2002 stand die Kirche leer und wurde für einen symbolischen Betrag an einen lokalen Gastronomen verkauft. Das Grundstück verblieb bei der Kirche und wurde in Erbpacht vergeben.Elke Markmann