Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

11. Dezember 2010

11.12. Adventliches Chorkonzert zum Margareten-Weihnachtsmarkt

Samstag  11. Dezember in Kamen-Methler KAMEN-METHLER.   Unter dem Titel "…dass sich wundert alle Welt" präsentiert der Kammerchor der TU Dortmund ebenso stimmungs- wie kunstvolle a-cappella-Chormusik zur Advents- und Weihnachtszeit aus zahlreichen europäischen Ländern. Komponisten wie Praetorius, Poulenc, Britten, Homilius, Reger und Sandström tragen teils bekanntere Stücke, teils aber auch unbekanntere Entdeckungen zu diesem Programm bei. Die zwischen Doppelchörigkeit und solistischen Partien häufig wechselnden Besetzungen versprechen ein abwechslungsreiches Konzert. Annegret Knop, Kantorin an der Margaretenkirche, wird Bearbeitungen von Weihnachtschorälen für Orgel solo an der Marcussen-Orgel spielen. Konzertbeginn ist am Samstag, 11.Dezember 2010, um 17 Uhr, in der Margaretenkirche in Kamen-Methler. Herzliche Einladung ! Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Der Eintritt ist frei ! Weitere Infos bei Kantorin Annegret Knop, Tel. 02307 560 995.    T. Nisipeanu