Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

17. November 2010

Damit ihr Hoffnung habt

Kulturhauptstadtkreuz wurde im ökumenischen Gottesdienst übergeben FRÖNDENBERG.  Mit einem beeindruckenden ökumenischen Gottesdienst hat die Stadt Fröndenberg jetzt das Kulturhauptstadtkreuz entgegen genommen. Die katholische Kirchenband unter der Leitung von Pastoralreferent Heiner Redeker eröffnete den Festgottesdienst in der gut gefüllten St. Josefskirche in Westick mit dem Kirchentagssong "Damit ihr Hoffnung habt". Jugendliche beider Konfessionen trugen dann das von Pater Abraham Fischer in der Klosterschmiede der Abtei Königsmünster Meschede hergestellte Kunstkreuz in die Kirche hinein und überreichten es symbolisch dem Bürgermeister der Stadt, Friedrich-Wilhelm Rebbe. Das Kreuz wurde aus Titanium hergestellt und erhielt auf diesem Wege seine schillernden Farben. Als Doppelkreuz in Form eines Labyrinthes gestaltet drehen sich die einzelnen Elemente wie ein Windspiel um eine gemeinsame Achse. Der Künstler spielt damit an, dass Kultur und Gesellschaft im Wandel sind, Christus aber als konstanter Bezugspunkt bleibe. Pfarrer Paul Mandelkow und Pfarrer Hartmut Görler riefen dann unter dem Leitwort "Nicht müde werden!" in ihren Ansprachen zu mehr Einsatz für Recht und Gerechtigkeit und zu weiteren Bemühungen in der Ökumene auf. Musikalischer Höhepunkt waren einige Stücke der "Missa brevis", der für diesen Anlass vereinigten beiden Kirchenchöre unter der Leitung von Kantorin Ramona Kühn, Cäcilia und Stiftskantorei. Das Kirchentagskreuz hat im Rahmen der Local-Heroe- Woche seinen Ehrenplatz nun auf der Hauptbühne der Kettenschmiede gefunden. Nach Ablauf der Kulturwoche werden Bürgermeister Rebbe und seine Mitarbeiterin Mechthild Wittmann eigens nach Wetter fahren und das Kunstkreuz feierlich überreichen. Die letzte Local Heroe Woche wird im Dezember in Hünxe stattfinden. Dann endet die Reise des Kulturhauptstadtkreuzes und auch das Jahr des Kulturhauptstadtjahres RUHR 2010. 2011 wird das Kreuz als Leihgabe der Ruhrgebietskirchen in Tallinn seinen Platz finden.H. Görler