Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

10. November 2010

Märchen können grausam sein

Kein Happy-End beim Jugendtheaterprojekt   BERGKAMEN.  "Märchen können grausam sein" - so titelte das erste Theaterstück des Jugendtheaters der Friedenskirchengemeinde Bergkamen und tatsächlich: am Ende des Premierestücks waren die Besucher im Martin-Luther-Haus durchaus überrascht, denn ein Happy End gab es nicht. Im Gegenteil. Das Stück aus dem Plausus-Verlag verlangt wohl einen zweiten Teil, eine Fortsetzung - und die wird es geben, auch ohne Jugendreferentin Sina Kottmann, die aufgrund ihrer neuen Vollzeitaufgabe als Mutter aus der Offenen Jugendarbeit ausscheiden wird. Nach der Aufführung war Pfarrerin Ursula Goldmann sich sicher: "Die Jugendlichen haben gezeigt, wie viel Spaß ihnen das Theater spielen macht und deshalb werde ich versuchen, mit meinen ehrenamtlichen Mitarbeitern erst durch das kommende Krippenspiel und im nächstes Jahr durch ein neues Stück, das Projekt weiter zu führen." Und nicht nur bei Pfarrerin Goldmann kam das Stück gut an. Auch das Publikum war durchweg beeindruckt von der selten verrückten Story. Eine "etwas andere" Kriminalgeschichte, die durch spritzige Dialoge besticht. Aber auch die verschiedenen Rollen, die des eifersüchtigen Ehemannes, der zynischen besten Freundin oder des besten, bierbäuchigen Kumpels, der ein Doppelleben führt, wurden durch die Jugendlichen im Alter von 15 bis 16 Jahren realistisch dargestellt. "Ein voller Erfolg", befand auch Mitarbeiterin Lena Kärger, die für die technischen Feinheiten des Auftritts zuständig war. Die Gruppe, die erst im März dieses Jahres gegründet wurde, setzt sich aus verschiedenen Jugendlichen zusammen, die teils schon Theatererfahrungen z.B. in der Schule gemacht haben. So übernahm auch ein Mädchen eine Männerrolle. "Das Schauspielen ist für jeden der Jugendlichen eine neue Herausforderung an sich selbst, denn sich selbst und die eigenen Probleme hinter sich zu lassen und sich vollständig auf die neue Rolle im Stück einzustellen, kann befreiend, aber auch schwierig sein", so Lena Kärger. Deborah Goldmann