Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

05. Oktober 2010

Salon Unna: Die vergessene Generation

Dienstag, 26. Oktober von 19.30 bis 21.30 Uhr

Die vergessene Generation - Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen

Die Kriegskindergeneration ist im Ruhestand, die eigenen Kinder sind längst aus dem Haus. Sie haben den Bombenkrieg miterlebt oder die Vertreibung, ihre Väter waren im Feld, in Gefangenschaft oder sind gefallen. Eine ganze Generation wurde ähnlich geprägt: Man funktionierte, baute auf, fragte wenig, jammerte nie, wollte vom Krieg nichts hören – und man konnte kein Brot wegwerfen.

Wir wollen an diesem Abend über das Buch "Kriegskinder" von Sabine Bode sprechen, das entscheidend dazu beigetragen hat, das Schweigen über dieses Thema zu brechen.

Einführung und Gesprächsleitung: Edith Ostermann-Schur, Menden

Lesung: Anne-Katrin Schlegel, Unna

Musik: Rabjana Ehrenstein und Cordula Boy, Mezzosopran

Eintritt: 5 Euro