Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

27. September 2010

Vaterunser in Gebärdensprache

Jubiläumsgottesdienst: 
Gehörlosenverein "Einigkeit" feierte 60-jähriges Bestehen   UNNA.     "Der Herr: mein Hirte ist. Er: mich führen. Ich" (der Zeigefinger geht zur Brust): "Tal dunkel gegangen. Ich" (heftiges Kopfschütteln, der Zeigefinger signalisiert  Nein, Nein!) "keine Angst! Lieber Gott und Vater..." Das "Amen" erklingt universell, es ist kräftig und vielstimmig. Gleichzeitig beherrscht Gebärdensprache diesen besonderen Gottesdienst im Dachgeschoss-Raum Emmaus im Haus der Kirche, denn von den 35 Anwesenden hier sind nur drei hörend: Pfarrer Reinhard Chudaska aus Bergkamen, Reverend Enok Meyasi aus Tansania und ich. Für mich besitzt der Jubiläumsgottesdienst zum 60-jährigen Bestehen des Gehörlosenvereins "Einigkeit" daher die besondere Faszination der Fremdheit, verbunden mit von Kindheit an vertrauten Gebetstexten. Diese trägt Pfarrer Chudaska ausladend gestikulierend vor, dabei spricht er leise, lautlos fast Worte mit, die den Inhalt der Bibeltexte auf den kleinsten Nenner herunterbrechen und sozusagen ihre Essenz herausfiltern. Christi Einladung zum Abendmahl ("Tut dies, wo immer ihr in meinem Namen versammelt seid, zu meinem Gedächtnis") wird auf diese Weise simplifiziert zur schlichten Aufforderung "Dies ist mein Leib. Bitte essen. An mich denken." Ebenso das Blut, "bitte trinken. An mich denken." Laut erschallt das "Amen", universell. Zur Gottesdiensteröffnung hat Chudaska zuvor mir weit ausgebreiteten Armen in die Runde gestrahlt und gleichfalls flüsternd zur Freude aufgerufen: "Heute seehhr viel Arbeit! Freude! 60 Jahre!!! Schaun zurück, schaun nach vorn!" Bei "Liebe" legt sich die Hand aufs Herz, die "Hoffnung" hebt den Blick nach oben. Für "Erde" beschreiben die Hände einen Kreis, für "Kraft" ballen sie sich zu Fäusten. Als  Chudaska "traurig" meint,  tippt er sich kurz auf eine imaginäre Träne unterm Auge. Mitgebracht hat der Bergkamener Seelsorger zwei Berufskollegen aus Tansania, beide weilen derzeit auf Einladung der Gehörlosenmission in Deutschland und sind bei der  Martin-Luther-Kirchengemeinde zu Besuch:  Reverend Enok Meyasi, hörend, und Reverend Longio Msagi, Schulleiter der Gehörlosenschule in Mwanga/Tansania, nicht hörend. Als solcher bietet der dunkelhäutige Geistliche seinem Auditorium abschließend die besondere Herausforderung einer Gebärdensprachenpredigt auf Englisch - vollzogen an der Emmaus-Geschichte nach Lukas (24, 13-25): Zum Abschluss der ungemein temperamentvollen Darbietung recken die Besucher ihre Arme nach oben und wedeln lebhaft mit den Händen - was aus Gebärdensprache übersetzt bedeutet: Applaus, Applaus, Applaus!         Die Deutsche Gehörlosenmission ist ein Arbeitszweig der Dafeg (Deutsche Arbeitsgemeinschaft für ev. Gehörlosenseelsorge). Zusammen mit finnischen Gehörlosen unterhält sie zwei Schulen in Eritrea und eine in Tansania/Mwanga, wo  ca. 80 gehörlose Kinder unterrichtet werden. Seit diesem Jahr ist an die Schule ein Kindergarten angegliedert.  Silvia Rinke