Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

27. Juni 2010

27.6. Unna: Abschlussgottesdienst "Brückenschlag" im Jonahaus

Am Sonntag, den 27.06.2010 findet im Jonahaus (Gartenvorstadt, Eichenstr. 1) um 9.30 Uhr ein Gottesdienst zum Abschluss des Projektes des Ev. Kirchenkreises "Brückenschlag" mit anschließendem Kirchcafé und einer kleinen Ausstellung statt. Das Projekt "Brückenschlag" begann am 01.07.2009 nach der Schließung der ehemaligen Landesstelle in Massen im Bodelschwinghhaus und wurde am 19.11.2009 mit einem Auftaktgottesdienst im Jonahaus fortgesetzt. Mit diesem vom Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes NRW geförderten Projekt sollte die Integrationsarbeit des Ev. Kirchenkreises nach der Schließung seines Kirchlich-Diakonischen Dienstes für Integration in Unna-Massen auf einen neuen Ort mit hohem Zugewandertenanteil verlagert werden, um für die ehrenamtliche Integrationsarbeit eine neue Basis zu schaffen. Seitdem fanden im Jonahaus in der Gartenvorstadt zahlreiche Begegnungs- und Informationsveranstaltungen statt, die vom Unterstützerkreis aus Ehren- und Hauptamtlichen im Jonahaus vorbereitet und durchgeführt wurden. Neben Abenden zum Thema "Mietrecht für Zugewanderte", "Pflege und Migration", "Verbraucherrecht für Zugewanderte" fanden interkulturelle Begegnungsveranstaltungen mit dem internationalen Chor Kalinka regen Anklang bei Einheimischen und Zugewanderten im Umfeld des Jonahauses. Parallel zu den Aktivitäten im Jonahaus wurde vom Projektteam im ganzen Kreisgebiet monatlich wechselnd ein 30stündiger Infokurs in russischer Sprache sowie im Haus "Die Brücke" in Unna-Königsborn eine Kinderbetreuung in russischer Sprache angeboten. Pfarrer für Zuwanderung Helge Hohmann freut sich, dass das Projekt trotz seiner kurzen Laufzeit bleibende Früchte trägt: Der Unterstützerkreis im Jonahaus will weiterhin unter dem Namen "Brückenschlag" Begegnungs- und Singabende veranstalten und auch der Chor und die Kinderbetreuung haben gute Aussichten, weiterzubestehen.