Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

14. Juni 2010

14.6. Ökumenischer Frauengottesdienst in Holzwickede: Wer war Maria?

HOLZWICKEDE.   Am Montag, dem 14. Juni 2010 , von 19 bis ca. 21 Uhr, findet im evangelischen Gemeindehaus, Goethestr. 6, in  Holzwickede ein ökumenischer Frauengottesdienst unter dem Thema "Wer war Maria?" statt. Maria, die Mutter Jesu, ist eine umstrittene Gestalt. Sie wird gesehen als Fürsprecherin, als Mutter Gottes, aber auch als einfache junge Frau. Wer war Maria? Viele Legenden erzählen etwas über ihr Leben, ihre Familie oder über ihre Eltern. Andere Legenden und Geschichten begründen Wallfahrtsorte. Marienerscheinungen und Marienwunder bewegen Menschen überall auf der Welt.   Kaum eine Figur hat Künstler und Künstlerinnen so vielfältig inspiriert wie Maria.   Aber wer ist Maria für mich ganz persönlich?   Der Frauengottesdienst beschäftigt sich mit den biblischen Quellen zu Maria und soll helfen, miteinander ins Gespräch kommen. "Es gibt kein falsch und kein richtig, sondern nur den offenen Dialog zwischen evangelischen und katholischen Frauen und denen, die es interessiert", bekräftig Pfarrerin Elke Markmann vomm Frauenreferat des Kirchenkreises Unna. Der Vorbereitungskreis besteht aus evangelischen und katholischen Frauen. "In diesem etwas anderen Gottesdienst ist Zeit für Gespräche. Tanz und Aktionen ermöglichen darüber hinaus einen anderen Umgang mit dem Glauben", laden die Initiatorinnen zur Teilnahme am Gottesdienst ein.T. Nisipeanu