Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

08. Mai 2010

8.5. UNNA: Ev. Stadtkirche "Ökumenisches Friedensgebet" am Samstag, dem 8. Mai, um 13.00 Uhr

 65 Jahre Ende des Zweiten Weltkrieges - 65 Jahre Frieden in Europa UNNA.  Zu einem "Ökumenischen Friedensgebet" laden der Kirchenkreis Unna, die Stadt Unna und der "Runde Tisch gegen Gewalt und Rassismus" am Samstag, dem 8. Mai, um 13 Uhr, in die Ev. Stadtkirche ein. 65 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs am 8. Mai 1945 soll zum einen an Kriegsleid und Kriegsende erinnert werden, aber auch an 65 Jahre Frieden in Europa, lädt Annette Muhr-Nelson, Superintendentin des Kirchenkreises Unna zur Teilnahme am ökumenischen Friedensgebet ein. Neben Bürgermeister Werner Kolter und Mitgliedern des Runden Tisches gegen Gewalt und Rassismus wollen u.a. Ksenia Sakelsek (Vorsitzende des Integrationsrates) sowie Yussuf Koc (Vorsteher der türkisch-islamischen Gemeinde Unna)  und  Alexandra Khariakova, (Vorsitzende jüdischer Verein "Stern") ihre Wünsche für ein friedliches Zusammenleben der Völker und Kulturen überbringen.Tonino Nisipeanu