Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

27. April 2010

Klassik pur in der Thomaskirche

Junge Interpreten brillierten BERGKAMEN.     Es war ein Ohrenschmaus für jeden Liebhaber geistlicher Musik. Nicht renommierte Musiker brillierten jetzt in der Bergkamener Thomaskirche, sondern junge, begeisterte Musikschüler, die keine Scheu hatten, sich intensiv mit Komponistengrößen wie Johann Sebastian Bach, Joseph Reinberger, Tomaso Albinoni und anderen Kompositoren auseinanderzusetzen. Mit dem gut besuchten Orgelkonzert, das in Kooperation der Ev. Friedenskirchengemeinde und der Musikschule Bergkamen inszeniert wurde, schafften es die Initiatoren, junge Musiker und in relativ kurzer Zeit in die Welt der meist barocken Choralmusik zu einzuführen. Beide Einrichtungen, Kirche wie Musikschule, haben vor einem Jahr die "Orgeloffensive" ins Lebengerufen. Finanzielle Unterstützung erhielten sie dabei von der Stiftung "Kunst, Kultur und Soziales" der Sparda-Bank West. Ihr Können unter Beweis stellten zur Freude der begeisterten Zuhörer auch Schüler von Gemeindekantor Andreas Rinke. Das Besondere der musikalischen Veranstaltung: Es wurden Werke ausgewählt, die Orgelmusik mit den Klängen von Blechblasinstrumenten konzertant zusammenwirken ließen. Eines der Highlights war sicher die Trompeteninterpretation von Rebecca Duscha zum 1. Satz des Konzerts C- Dur für Trompete und Orgel des Komponisten Tomaso Albinoni. Aber auch Freya Brosch an der Oboe gab in "Andante pastorale op.98", ein Stück für Orgel und Oboe, ein beachtliches Klangbild ab. Zum Ende der Veranstaltung bekam dann auch das Auditorium die Möglichkeit, beim Bach-Choral "Wir wollen alle fröhlich sein", kräftig die Stimmen zu erheben. Andreas Krüger