Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde nach Grundsteinlegung am 28. Juni 1953 und tatkräftiger Mithilfe während der Bauzeit am 1. Advent 1955 eingeweiht. Im Jahr 2013 wurde eine durch einen Raumteiler geschützte Gedenkkapelle eingerichtet und ein Durchgang zum Gemeindehaus errichtet. An der Wand neben dem Altarraum zeigt ein Putzschnitt den „Sinkenden Petrus“. Die Orgel ist eine Steinmann-Orgel von 1978 . Drei Glocken rufen die Gemeinde zum Gebet und Gottesdienst. Sie tragen die Aufschriften: „Er ist unser Friede“, „Land, Land, Land höre des Herrn Wort!“ und „Ehre sein Gott in der Höhe“ .

Zurück zur Seite

Archiv

09. April 2010

Diakonie Ruhr-Hellweg e.V.: Neuer Verwaltungsrat für vier Jahre gewählt

Mitgliederversammlung tagte im Mescheder Kreishaus   UNNA.    Ob in der Pflege, im Ausbildungsbereich oder in der Beratung und Begleitung von Kindern und Familien: Der Bedarf an sozialen Dienstleistungen wird weiter steigen. Dies machte der neue Diakonie-Vorstand Steffen Baumann in der Mitgliederversammlung der Diakonie Ruhr-Hellweg e.V. deutlich. 45 Vertreter aus den Kir-chengemeinden und Kirchenkreisen Arnsberg, Hamm, Soest und Unna kamen als oberstes Beschlussorgan am 25. März im Mescheder Kreishaus zusammen. "Die große Herausforderung ist die Finanzierung der sich erweiternden Aufgaben in Zeiten knapper Kassen. Unser großes Plus sind unsere erfahrenen und kreativen Mitarbeiter", so fasste Baumann seine Analyse des diakonischen Unternehmens nach den ersten 53 Tagen seiner Vorstandstätigkeit zusammen. Das Bild des Helfers, der Problemen mit kreativen Lösungen begegnet, zeichnete Pfarrer Roland Lichterfeld bereits zu Beginn in seiner Andacht. Im Markusevangelium wird beschrieben, wie Helfer das Lehmdach eines Hauses aufbrechen, um einen Lahmen zu Jesus zu bringen. Gerd Heiler-Schwarz, Leiter der Wohnungslosenberatung in Arnsberg beschieb im Anschluss sehr deutlich, auf welche Schwierigkeiten in der heutigen Zeit Menschen treffen, die auf der Straße leben. Er stellte mit den Angeboten der Beratungsstelle Hilfemöglichkeiten dar, wie am Rande lebende Menschen wieder in die Mitte der Gesellschaft kommen. Als weiterer wichtiger Punkt stand die Wahl des Verwaltungsrates auf der Tagesordnung. Als noch amtierende Vorsitzende des Verwaltungsrates warf Superintendentin Annette Muhr-Nelson zu-nächst einen Blick zurück und zeichnete alle wichtigen Stationen der Diakonie Ruhr-Hellweg auf. Von der Gründung im Jahr 2006 über die Fusion 2008 bis zum heutigen Tag skizzierte sie besondere Projekte und Herausforderungen der Diakonie. Zu den acht geborenen Mitgliedern - den Superintendenten und Diakoniepfarrern aus den vier Kirchenkreisen - wurden weitere acht Mitglieder einstimmig gewählt. Zwei sachkundige Mitglieder komplettieren den Verwaltungsrat mit seinen insgesamt 18 Mitgliedern. diakonie