Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

31. März 2010

Stiftung "Kompass" macht Wünsche wahr

Gemeinschaftsstiftung "Kompass"   
unterstützt wieder evangelische Kirchengemeinden
   UNNA.  "Kompass" heißt die 2007 ins Leben gerufenen Gemeinschaftsstiftung des Kirchenkreises Unna, für die seinerzeit als Stiftungskapital ein Grundstock von 150.000 Euro zur Verfügung gestellt wurde, erinnerte der Kamener Pfarrer Hans-Martin Böcker als Vorsitzender des Stiftungsrates, jetzt an die  Anfänge. Aus dem Stiftungserlös des Jahres 2009 nahmen nun Vertreter aus den Kirchengemeinden einen "Scheck" in Empfang. Knapp über 10.000 Euro wurden insgesamt an die Kirchengemeinden, die Mittel beantragt hatten, ausgeschüttet. "Wir wollen Gutes für Menschen tun, nicht für Steine!", unterstreicht Hans-Martin Böcker das Anliegen der Stiftung, die angesichts zurückgehender Kirchensteuereinnahmen hier und dort helfend beispringen kann. Sei es  die Reinigung und Instandsetzung der Orgel in Dellwig, eine Fußbodensanierung im Gemeindehaus in Frömern, die Anschubfinanzierung für den neu gegründeten Chor in Hemmerde oder ein Beamer für das Kinder- und Jugendhaus  der Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde in Unna-Königsborn - die Unterstützungsziele können unterschiedlicher kaum sein. So erhält die Kirchengemeinde Unna für ihre Offene Stadtkirchenarbeit einen Zuschuss zur Durchführung der „Local-Hero“-Woche und  die Pauluskirche in Kamen eine Finanzspritze zur Anschaffung von Noten. Auch die Arbeit mit älteren Menschen, besondere seelsorgliche Projekte, der Erhalt von Kirchen und Gemeindehäusern und letztendlich die Kirchenmusik stehen so als mögliche Empfänger im Raum. Jeder kann auch kleinere Beträge spenden, wobei Geld, das insbesondere als Zustiftung gedacht ist an bestimmte Auflagen gebunden ist. Der Stifter oder die Stifterin kann so bei einem Beitrag ab 5.000 Euro bestimmen, welchem konkreten Zweck die Erlöse aus der Einlage zugute kommen sollen. Zustiftungen können zudem in Form von Bar- oder Sachwerten erfolgen und sind ab 500,00 Euro möglich. Klar ist, so Geschäftsführer Thomas Sauerwein: Je größer das Stiftungskapital, desto höher sind auch die Zinserträge. Nur sie dürfen für Projekte im Rahmen der Stiftungszwecke verwendet werden. Das Stiftungsvermögen selbst bleibt dabei ungeschmälert und wirft jedes Jahr neue Erträge ab. Infos unter:  www.kirchenkreis-unna.de/kompass  Tonino Nisipeanu