Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

25. März 2010

Traditionelles Frühlingskonzert Königsborn

UNNA.    "Die beste Zeit im Jahr ist mein, da singen alle Vögelein..." - der Verfasser dieser schönen Frühlingszeilen ist kein anderer als Martin Luther, vertont von Hans Chemin-Petit. Solche Weisen passten ebenso in die Königsborner Paul-Gerhardt Kirche, deren Namenspatron ja auch volkstümlichem Lied nicht abgeneigt war, wie der von Kohlmay vertonte Satz: "Wer sich die Musik erkiest, hat ein himmlisch Gut gewonnen!" Zum traditionellen Frühlingskonzert luden die Paul-Gerhardt-Sänger um den 83jährigen Dirigenten Günter Kohlmay dieses Mal in den atmosphärischen Kirchenraum. Sakrale Nähe durchwob immer wieder das vielseitige Programm. Chorsprecher und Presbyter Johannes Schütte erläuterte, warum auch die Kar- und Osterzeit zum Konzert passe: "Frühlingslieder machen hoffnungsvoll!" "Lasst uns diese schöne Welt schützen und bewahren, unsern Enkeln sie gefällt noch in hundert Jahren!" stimmten die über 30 Sänger vierstimmig an und nahmen damit die Verpflichtung der Kirche zur Schöpfungsbewahrung ins Konzert mit auf. Neben Bariton Günter Kohlmay sind die weiteren Solisten Norbert Schmittberg (Tenor) und Alexander Litowsky (Klavierbegleitung) den Königsborner Musikfreunden längst feste Größen. Hinzu kamen zwei neue Gesichter mit großer Hörer-Akzeptanz: die Mezzospranistin Olena Osadcha und die Sopranistin mit tunesischem Hintergrund Yamina Maamar, der es umwerfend gelang, mal einen verpatzten Einsatz gewinnend hinwegzulächeln.    Ulrcih Knies