Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

25. März 2010

Gottes faszinierenden Lebensrhythmus entdecken

MASSEN. Das Presbyterium der Evgl. Kirchengemeinde Unna-Massen hat die Idee, auch in Unna-Massen das von vielen verschiedenen Organisationen und Kirchen angestoßene "Jahr der Stille 2010" zu begehen, aufgenommen und ein Team aus ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der Gemeinde mit der Realisierung beauftragt. Iris Antepoth, Renate Bünger und Ute Niggemann haben für das Vorhaben drei Komponenten zusammen geführt: Offene Kirche, Darstellung biblischer Texte mit EGLI-Figuren, Stille. Warum das? Das "Jahr der Stille 2010" will helfen, Balance zu finden. Ein gesundes Gleichgewicht zwischen Arbeit und Ruhe. Gottes faszinierenden Lebensrhythmus entdecken, den er selbst in uns angelegt hat. Neue Impulse bekommen über das fruchtbare Wechselspiel von Aktion und Stille. Stille einbauen lernen in den ganz normalen Alltag von Beruf, Familie und Gemeinde, erklärt das "Stille"-Team. Um ein ansprechendes Ambiente zu schaffen, soll in der Gedenkecke der Friedenskirche in Unna-Massen mit einem bewährten Mittel eine Atmosphäre geschaffen werden, die es den Besuchern ermöglicht, dieses Ziel zu erreichen und ein Erlebnis zu erfahren, das vielen vielleicht in Hektik, Stress und Lärm unserer Zeit verloren gegangen ist: die Stille. In der Passionszeit 2009 wurden bereits mit überwältigendem Erfolg biblische Szenen aus dem Leidensweg Jesu Christi mit so genannten EGLI-Figuren dargestellt. Die Resonanz auf das damalige Projekt hat die Organisatorinnen veranlasst, diese Form der Vermittlung biblischer Inhalte auch für das "Jahr der Stille 2010" zu verwenden. Wie schon als Auftakt im März, soll in den Monaten Mai, Juni, September und Oktober 2010 jeweils eine Szene zu Texten aus dem Alten Testament und dem Neuen Testament dargestellt werden. Dadurch entstehen bis in den November hinein Oasen der Stille "für fünf Minuten im Alltag mit Gott", wie Iris Antepoth und Ute Niggemann erklären. Die Gelegenheit, Platz zu nehmen für eine kurze Zeit der Stille und Besinnung, jeweils mittwochs in der Zeit von 10 bis 12 Uhr und freitags, in der Zeit von 16 bis 18 Uhr, führt dazu, dass die Kirchengemeinde Unna-Massen wie viele andere Kirchen innerhalb der Evangelischen Kirche von Westfalen - z.B. die Stadtkirche in Unna - eine "Offene Kirche" anbieten wird. Die Resonanz auf das "Jahr der Stille 2010" könnte gut Auswirkungen auf ein dauerhaftes Angebot einer "Offenen Kirche im Stadtteil Massen" haben. T. Nisipeanu