Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

03. März 2010

Unna-Königsborn: Heißes Eisen angepackt

Zahlreiche Männer hatten ihre Partnerinnen mitgebracht, und das war gut so. Seit dem Abend über "Patientenverfügung", der anschaulich und sachkundig von Engelbert Schulte von der Betreuungsbehörde der Stadt Unna bestritten wurde, sind Tabus aufgebrochen worden, die in diesem hochsensiblen Bereich weit verbreitet sind. Anders als bei der "Allgemeinen Vollmacht", die über vorhandene Vordrucke problemlos ausgestellt werden kann, bedarf es bei der Patientenverfügung eines individuell aufgesetzten kleinen "Dokuments", das persönlich darlegt, wie man in extremen Situationen ärztlich behandelt werden möchte. Die vom Bundesminister der Justiz herausgebrachte Broschüre, die im Kaminzimmer der Paul-Gerhardt-Gemeinde starken Absatz fand, informiert da präzis und zuverlässig. "Der größte Mangel," so Schulte, "liegt darin, dass junge wie alte Menschen sich vor Fragen des Lebensendes drücken." Und: "Je jünger man ist, desto wichtiger ist eine eigens formulierte Patientenverfügung, an die der Arzt sich halten kann. Ab 18 müsste man eigentlich für einen ‚Vertreter' sorgen." Und da liegt der zweite Knackpunkt: mit diesem ‚Vertreter', der die Verfügung im Krankheitsfalle vorlegen und auch durchsetzen soll, muss enges, regelmäßiges Einvernehmen bestehen. Alle zwei Jahre solle man die Patientenverfügung überarbeiten und dann auch beim Hausarzt hinterlegen. Rüdiger Pagenstecher, Pastor nunmehr im Ruhestand: "Ich gestehe, dass ich zu denen gehöre, die sich jetzt flugs an eine Patientenverfügung ranmachen. Jetzt ist mir erst einmal so richtig klar geworden, welche Erleichterung ich damit für meine Angehörigen schaffen kann."Ulrich Knies