Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

03. März 2010

Menschen bleiben

UNNA.      Einen Dolmetscher hat sie selten gebraucht. "Die Verständigung klappte mit Händen und Füßen. Wir haben viel gelacht." Am Silvesterabend war ihr nicht mehr zum Lachen. Der Letzte machte das Licht aus. Mit der Schließung der Massener Landesstelle war an der Buderusstraße auch die seelsorgerische Arbeit mit den Aussiedlern Geschichte. Diese Entwidmung, sagt Susanne Voigt, war "für uns alle unendlich traurig. So etwas möchte ich nicht noch einmal mitmachen." Der Letzte machte das Licht aus, und sie blieb übrig. 17 Jahre lang betreute sie mit Helge Hohmann die Landesstellenankömmlinge, täglich neu herbeiströmende Menschenscharen, die anderntags direkt wieder weiterzogen. "Ich war ständig über Land unterwegs", erinnert sich die Pfarrerin lächelnd. Seit Januar ist sie sesshaft. Macht Aussiedlerarbeit von ihrem Arbeitszimmer in Methler aus und versucht in ihrer neuen alten Rolle, sukzessive neue Impulse für den Kirchenkreis zu setzen. Ein wichtiger Baustein dafür ist das Projekt "Brückenschlag" im Unnaer Jonahaus, wo an Weiberkarneval der internationale Chor "Kalinka" des Kirchenkreises mitreißend mit russisch-deutschen Volksweisen Brücken schlug. Fortsetzung direkt abgemachte Sache. Susanne Voigt merkt, "ich kann von diesen Leuten nicht lassen." Zusammen mit Kirchenkreiskollegen wie Pfarrer Andreas Taube, der in Königsborn ganze Straßenzüge von Aussiedlern betreut, strebt Susanne Voigt eine Ausstrahlung des "Brückenschlag"-Projekts auf weitere Gemeinden an. "Ich strecke gerade meine Fühler zur Landsmannschaft hier in Methler aus." Noch ungewohnt für sie ist:"Dass die Menschen, mit denen ich zu tun habe, jetzt bleiben und nicht gleich wieder gehen. Das finde ich aber sehr schön." Silvia Rinke