Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

24. Februar 2010

24.2. Sieben Wochen für die Seele

UNNA: Gespräche zwischen Aschermittwoch und Ostern     Überstunden am Mittwoch, Kuchenbacken für den Familienbesuch am Wochenende. Die letzte Weihnachtspost beantworten, Frühlingsblumen pflanzen. Viel Schokolade gegessen und trotzdem nicht glücklicher geworden. Unbedingt ein Wochenende für die Berlinfahrt freihalten. Und, und, und… Und dann ist ja auch schon Ostern.   "Was nützt es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt und doch Schaden nimmt an seiner Seele?", flüstert eine Stimme. Also stopp. Noch mal zurück auf Los. Zu Aschermittwoch. Wie wäre das: Anhalten und sieben Wochen Schritt für Schritt auf Ostern zugehen? Fasten. Körper und Seele wieder zusammenbringen. Sieben Wochen "echtem Leben" auf der Spur sein: Was nimmt mich gefangen? Was brauche ich, wonach hungere ich wirklich? Die kleinen und großen Süchte aufspüren, sie wieder in Sehnsüchte verwandeln. Und diese Sehnsüchte nicht eilig stillen, sondern sie aushalten, manchmal auch schmerzlich.   Die Grundfrage: Wie kann ich glücklich, erfüllt leben? Und was hindert mich daran? Wer fastet, kann Leere wagen und der Verheißung Jesu vertrauen: "Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben."  Fasten, auf Gewohntes verzichten, dem Wesentlichen auf die Spur kommen… wie auch immer das für Sie in diesem Jahr aussieht, vielleicht hilft die Unterstützung anderer Menschen. Wir bieten jeden Mittwoch (und einmal am Donnerstag) die Möglichkeit zum Innehalten und zum Gespräch, jeweils ab 19.30 Uhr im Martin-Luther-Haus neben der evangelischen Stadtkirche in Unna (und einmal im Kino!). Jeder Abend bietet einen (biblischen) Impuls und die Gelegenheit zum Austausch untereinander. Die Abende sind in sich abgeschlossen, so dass man auch an einzelnen teilnehmen kann.   HERZLICHE EINLADUNG!       Mittwoch, 24. Februar 2010, 18.30 Uhr, Filmcenter Unna, Massener Straße 32: "Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen", anschließend Nachgespräch im Foyer oder Schalander  
  • Mittwoch, 3. März 2010, 19.30 Uhr, Martin-Luther-Haus , Unna
     
  • Mittwoch, 10. März 2010, 19.30 Uhr, Martin-Luther-Haus, Unna  
  • Mittwoch, 17. März 2010, 19.30 Uhr, Martin-Luther-Haus , Unna  
  • Donnerstag, 25. März 2010, 19.30 Uhr, Martin-Luther-Haus  
  • Mittwoch, 31.März 2010, 19.30 Uhr, Martin-Luther-Haus  
  • Mittwoch, 7. April 2010, 19.30 Uhr Martin-Luther-Haus: "Auferstehung, Osterlieder, Ostereier". Rückblick und Teilen der Osterfreude  
Wir lassen uns inspirieren von der Aktion "7 Wochen anders leben" des Vereins "Andere Zeiten" e.V. in Hamburg. Wenn Sie mögen, können Sie sich schon selbst die Materialien zur diesjährigen Passionszeit bestellen. Die wöchentlichen Fastenbriefe werden Ihnen dann direkt zugeschickt.       Per Internet: www.anderezeiten.de oder telefonisch: 040-47 11 27 27  T. Nisipeanu