Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

01. März 2010

4.3. Kamen:"Ich habe ihn nicht veraten!" - Judas-Theaterstück

Darsteller André Decker in der Ev. Stadtkirche Unna

Im Kulturhauptstadtjahr arbeiten die offene Stadtkirche Unna und das Theater Narrenschiff kirchenkreisweit zusammen: In sieben Kirchen kommt in der Passionszeit das Ein-Mann-Stück "Ich, ein Jud" von Walter Jens zur Aufführung. "Judas hält hier nach 2000 Jahren seine Verteidigungsrede. Dabei wird auch die Judenverfolgung mit einbezogen," unterstreicht Regisseurin Kirsten Ullrich-Klostermann die Herausforderung des Stückes. Für die Inszenierung hat sie zusammen mit Schauspieler André Decker alle sieben Spielorte bereist. Denn das Stück muss zu allen Kirchen in ihrer Verschiedenheit passen. So wird mal mit und mal ohne Mikrofon gespielt, aber immer ist der ganze Raum der jeweiligen Kirche mit einbezogen. "Es geht um Glauben und Zweifel, dabei bleibt manches schillernd" erläutert Pfarrer Jörg-Uwe Pehle, der sich für die Realisierung des Stückes eingesetzt hat, "ein Thema, das genau zur Passionszeit passt." Darsteller André Decker hat sich intensiv auf den Text vorbereitet: "Wenn Judas vor dem Altar zu Gott schreit, dann macht das auch etwas mit mir." Alle Aufführungen sind mit Musik und Gebeten in einen gottesdienstlichen Rahmen eingebunden. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.  In der Evangelischen Stadtkirche Unna und in der Hemmerder Kirche ist das Stück bereits mit großem Erfolg aufgeführt worden. Die weiteren Termine:
  • Pauluskirche, Kamen   04.03.
  • Ev. Kirche, Fröndenberg-Dellwig   11.03.
  • Paul-Gerhardt-Kirche, Unna-Königsborn   18.03.
  • Friedenskirche, Unna-Massen   25.03.
  • Auferstehungskirche, Bergkamen   01.04.
Mehr Informationen finden Sie hier, einen Trailer unter www.theater-narrenschiff.de .