Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

08. Februar 2010

Lebenslanges Lernen begleitet den Menschen

Gottesdienst in Bausenhagen zur Einführung zweier Pädagogen   KIRCHENKREIS UNNA - Hermann Schiefer, der zuvor das Familienbildungsreferat im Kirchenkreis Unna geleitet hat, ist jetzt offiziell in sein neues Amt als Fachberater für Tageseinrichtungen für Kinder und zum Geschäftsführer für das "Kindergartenwerk" des Kirchenkreises eingeführt worden. Seine Nachfolgerin im Referat Familienbildung und als Leiterin des Hauses "OASE Stentrop" ist Andrea Goede, die ebenfalls seit dem 1. Februar  diese neue Aufgabe übernommen hat. Goede war bis dahin Mitarbeiterin im kirchlich-diakonischen Dienst für Integration im Bodelschwinghhaus in Unna-Massen. Beide Mitarbeiter wurden jetzt im Rahmen eines Gottesdienstes in der evangelischen Dorfkirche in Bausenhagen von Superintendentin Annette Muhr-Nelson festlich in ihr neues Amt eingeführt. "Die Erwartungen und Hoffnungen vieler Menschen ruhen auf Euch", unterstrich die Superintendentin die Weite des Arbeitsfeldes der beiden Pädagogen. Das Lernen beschränke sich nicht auf den Bereich der Kindertageseinrichtungen - "wir lernen ein Leben lang!, wünschte sie beiden Mitarbeitern viel Glück und Erfolg in ihren neuen Aufgabenbereichen. T. Nisipeanu