Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

04. Februar 2010

"Entrümpeln!" - Rituale gegen Altlasten

UNNA.  Altlasten - wem kommen sie nicht gerade zum Jahresende hin in den Sinn? Die Runde, die die Pädagogin und Trauerbegleiterin Irmgard Häussermann zum Thema "Entrümpeln! - Platz für Neues schaffen!" um sich scharte, war beträchtlich. Selbst der Ehemann, der nur seiner Frau zuliebe mitgekommen war, merkte schlagartig, von wie manchem "Liebgewonnenen", doch eher Überflüssigem, er sich nicht trennen mochte. Da ging es nicht nur um "Messi"-Typen, die von Tageszeitungen angefangen alles Mögliche horten. Oder die "Vor-sich-her-Schieber", die in Wirklichkeit nur Haufen höher wachsen lassen. Dramatischer kann es werden, wenn man Begründungen der Nächstenliebe oder Pietät fürs Überquellen bereit hält: Kinder sind längst erwachsen und ausgezogen, besetzen aber weiterhin ganze Räume im Elternhaus. Eine Teilnehmerin: "die ersten Schühchen verwahren - das muß reichen!" Oder: Erbschaften in der Verwandtschaft, die über Jahre ganze Garagen blockieren. Warum nicht damit zum Sozialkaufhaus der Diakonie, welches sogar hilft, das Gewissen zu entlasten? Auch geistiges Gerümpel und emotionale Altlasten - allzu oft mit dinglichem Ballast verbunden – machte Häussermann aus. Dazu gehöre Unterdrücken von eigenen Gefühlen wie auch ständiges "Sich-Sorgen-machen". Wenig ersprießlich auch der Hang zu dauerndem "Beurteilen" und "Kritisieren", vor allem in der Form von "hinterm Rücken tratschen". Häussermann: "Warum nehmen wir nicht viel öfter die Perspektive von 'dankbar sein für alles was gelingt' ein?" Bis zu 6000 Gedanken zuckten täglich durch den Menschen; "über 95 Prozent davon waren aber am Vortage schon ebenso dabei!" Würde man tatsächlich "Gedanken hegen" und im täglichen Terminkalender freie Zeiten durchhalten, in denen man einfach nur seine Atemzüge beobachten würde, müsste es vielen Menschen deutlich besser gehen.Ulrich Knies