Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

28. Januar 2010

Traumatisierte Menschen begleiten

Thema "Notfallseelsorge" beschäftigt Männerdienst in Frömern FRÖMERN.   Geschlagene 100 Minuten lauschten 30 Frömerner Männer gebannt, was der Synodalbeauftragte für Notfallseelsorge des Kirchenkreises Unna, Willi Wohlfeil, über seine schwierige Arbeit zu berichten hatte. "Wir begleiten Menschen, für die die Welt sich in Sekundenschnelle total verändert hat", beschreibt der 48-Jährige, der nach Fröndenberger Gesamtschuljahren in Münster zum Pfarrer ausgebildet wurde. Welches wohl als "wichtigstes Organ" für einen Notfallseelsorger gelte, wollte Wohlfeil eingangs von der Männer-Runde hören. Ruhige Stimme, dickes Fell, einfühlendes Herz kam zurück. Zwei Vorgänge im Kirchenkreis hatten in den letzten Wochen der Arbeit von Wohlfeils Team zu trauriger Bekanntschaft verholfen: das Attentat in einer Bergkamener Hauptschule im November und der verheerende Brand in einer Königsborner Wohnung am frühen Weihnachtsmorgen, bei der fünf Menschen umkamen. Fünf Tage danach kamen 150 Einsatzkräfte zum dringend notwendigen Nachgespräch noch einmal zusammen. Traumatisierte Menschen zu begleiten, Angehörigen schwere Nachrichten zu überbringen, Sterbenden am Unfallort die Würde zu erhalten - es war mucksmäuschenstill im Gemeindesaal, wenn Wohlfeil so konkret werden musste. Für manche überraschend: ein Gutteil der Arbeit richtet sich auf die "Helfer" von Feuerwehr und anderen Organisationen: oft erweise sich, dass Hilfeleister selbst nicht zum Empfang von Hilfe bereit seien. "Da löscht mancher den eigenen Brand im Alkohol." Wohlfeil: "Menschen, die anderen Menschen zu Hilfe eilen, erfüllen Gottes Willen." Religion und Konfession stehen da hintan. "Wir glauben, dass Gott jeden Menschen vor aller Leistung und trotz aller Schuld liebt", so das Credo des Theologen. Wohlfeil empfahl den Handy-Besitzern, sich an der "IN-Aktion" der Notfallseelsorge zu beteiligen: Namen von Personen speichern, die "Im Notfall" zu benachrichtigen sind - nicht nur engste Angehörige, sondern auch Personen, die anschließend kooperationsfähig seien. Information:
Und schließlich das Angebot des Kirchenkreises Unna, ehrenamtliche Mitarbeiter kostenlos für die Rufbereitschaft auszubilden; Start: Freitag, 5.Februar, 19.30 Uhr im Haus der Kirche, Mozartstr. 18-20, in Unna (Kontakt Tel.: 02307/236012). Ulrich Knies