Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

22. Januar 2010

Besuch aus Namibia

Lena Ames dankt Freundeskreis Dordabis UNNA.    Besuch aus Namibia, der früheren deutschen Kolonie in Afrika, konnte jetzt der Freundeskreis Dordabis der Kirchengemeinde Unna begrüßen: Lena Ames wurde schon als 14-jährige Schülerin und später als Studentin vom Freundeskreis finanziell gefördert und während der Ausbildung unterstützt. Inzwischen ist sie als Tourismusmanagerin tätig und besucht im Moment eine Fortbildung im niederländischen Utrecht. Zeit, die Freunde und Unterstützer im nahen Unna einmal persönlich zu treffen und sich zu bedanken. "Sie ist unser Auge und Ohr in Dordabis", schmunzelt Pfarrer Jürgen Düsberg mit Blick auf die intensiven Kontakte, die Lena Ames mit ihren Förderern aus Unna unterhält. Immer wieder berichtete sie über sich, das Leben und die verschiedenen Projekte in ihrem Dorf, einem kleinen Ort im Südwesten Afrikas. Jetzt hatte sie Gelegenheit, zum ersten Mal richtige Schneebälle in den Händen zu halten, denn in ihrer Heimat Namibia fallen nie weiße Flocken vom Himmel. "Einfach herrlich!!", freut sich die junge Afrikanerin.Tonino Nisipeanu