Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

24. Januar 2010

24.1. Aus der Kraftlosigkeit wieder zum Halleluja finden

FRÖNDENBERG: 
Einladung zum  "Ich-bin' s-Gottesdienst", um 18.00 Uhr Anhand der Telemann-Kantate "Ihr Völker, höret", will das "Ich-bin's-Team" um Pfarrer Achim Görler in diesem Gottesdienst in der Dorfkirche Bausenhagen  dem menschlichen Lebensweg nachspüren, der manchmal nach einer Glanzstunde des Lebens in die Tiefe führt. Pantomische Darstellungen werden diese Erfahrung auf eindrückliche Weise sichtbar machen. Gleichzeitig lädt der Gottesdienst dazu ein, auf das "Fürchte dich nicht" unseres Gottes zu hören und zu neuer Kraft zu finden. Den musikalischen Rahmen gestalten Ramona Kühn an der Orgel, Jessica Wels mit der Flöte und Gerald Hermann, Gesang. Phasen der Stille laden zum Nachdenken ein. Ein "Stärkungsmahl" soll Mut machen für die kommende Zeit.T. Nisipeanu