Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

13. Dezember 2009

13.12.: Läuten für das Klima

Der ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) ruft dazu auf, am Sonntag, 13.12. (3. Advent) um 15 Uhr durch ein weltweites Glockenläuten zu mehr Klimagerechtigkeit zu mahnen. Neun der vierzehn evangelischen Gemeinden im Kirchenkreis Unna beteiligen sich an der Aktion „Es ist ein Zeichen der christlichen Schöpfungsverantwortung während des Kopenhagener Klimagipfels, wenn wir in den Gemeinden durch die Glocken zum Gebet aufrufen und zu mehr Klimagerechtigkeit mahnen," betont Superintendentin Annette Muhr-Nelson. In diesen Kirchen werden die Glocken läuten: Kamen
  • Pauluskirche
  • Lutherkirche
Fröndenberg:
  • Bausenhagen
  • Frömern
  • Fröndenberg
  • Dellwig
Holzwickede:
  • Holzwickede
  • Opherdicke
Unna
  • Bodelschwinghhaus
  • Christuskirche
  • Friedenskirche Massen
  • Ev. Stadtkirche Unna
  • Paul-Gerhardt-Kirche
Weitere Informationen zu der Aktion finden Sie hier. Gudrun Mawick