Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Opherdicke: Das Bauwerk auf der Höhe des Haarstrangs stammt nicht aus einer einzigen Bauperiode, viele Jahrhunderte haben ihre Spuren hinterlassen. Das hochromanische Langhaus mit dem einzigen Seitenschiff im Norden und dem Querhaus mit Apsis im Osten entstand 1120 bis 1150. In den Jahren 1868 bis 1870 erfolgte eine Erweiterung nach Osten durch Hinzufügen eines weiteren Jochs zum Querhaus. Der quadratische Turm stammt mindestens aus dem frühen 12. Jahrhundert und hat eine Höhe von ca. 30 Metern. Von 1982 bis 1984 wurde die Ev. Kirche umfangreich saniert. Anschrift: Unnaer Straße 70, 59439 Holzwickede-Opherdicke Öffnungszeiten: April bis Oktober, dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr

Zurück zur Seite

Archiv

16. Oktober 2009

AFRIKA-TAG: Partnerschaften mit Afrika

UNNA.  Den "Afrikatag"  im Haus der Kirche hat Werner Döpke (Tanzania-Arbeitskreis) mit seinem Team  intensiv und liebevoll vorbereitet. Zehn Gruppen im Kirchenkreis pflegen Kontakte zu Partnergemeinden in Namibia, Ghana und vor allem in Tansania. Ihre Arbeit war in Wort und Bild auf Schautafeln festgehalten. So hat die Dellwiger Jugendreferentin Britta Feller unlängst eine Jugendreise nach Tansania durchgeführt, die von intensiven Kontakten geprägt war. Eine sichtbare Frucht: Eheschließung zwischen einem Tansanier und einer Billmericher jungen Frau... Der Tanzania-Arbeitskreis des Kirchenkreises hat erkunden lassen,  wie der Klimawandel in den afrikanischen Partnergemeinden wahrgenommen wird - kein leichtes Unterfangen, wie sich erwies. Am konkretesten liegen Antworten aus Tansania vor, dessen Präsident  Kikwete unlängst die Industrieländer aufforderte "ihrer Verantwortung gerecht zu werden" - insbesondere bei der bevorstehenden UNO-Klimakonferenz in Kopenhagen. Die Gemeinden berichten, dass Landwirtschaft und Fischerei stark betroffen sind. Das privat vermarktete Trinkwasser in Daressalam ist kaum erschwinglich: "Können Sie sich vorstellen", fragte Döpke, "dass Sie 20 Prozent Ihres Einkommens für Trinkwasser ausgeben müssen?" Beim Minimum-Einkommen könne sich der Anteil gar auf 40Prozent belaufen. Die Zustände haben immerhin dazu geführt, dass die Gemeinde Azania Front  "Aktivitäten zum Umweltschutz" entwickelt hat; "insbesondere die Jugend ist hier aktiv." Döpkes eindringliche Ausführungen wurden ergänzt von Kristin Jäger, die die Arbeit des Afrika-Referats der "Vereinigten Evangelischen Mission (VEM)" in Wuppertal umriss. Marcos Costa de Melo von der in Hamm ansässigen entwicklungspolitischen Arbeitsstelle "Fuge" (Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung) widmete sich der Situation afrikanischer "Umweltmigranten!", die drastischer als "Klimaflüchtlinge" gelten: "die Zerstörung der Lebensbedingungen" gehöre zu den Fluchtursachen.

Info:

Die zehn Gruppen sind:
  • Tanzania-Arbeitskreis des Kirchenkreises 
  • Tanzania-Arbeitskreise der Gemeinden
    Christuskirche, Dellwig, Hemmerde-Lünern, Fröndenberg-Bausenhagen Frömern und Heeren-Werve, Ghana in Holzwickede-Opherdicke und Oberaden
  • Freundeskreis Dordabis
U. Knies