Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

28. Oktober 2009

28.10. Strom aus der Wüste? - Streitgespräch: Klimagerechtigkeit oder neuer Kolonialismus

UNNA/DORTMUND.    Die Wüsten der Erde empfangen in weniger als 6 Stunden soviel Energie von der Sonne wie die Menschheit in einem Jahr verbraucht! Diese Erkenntnis soll mit dem Projekt "Desertec" technologisch umgesetzt werden. Ist dieser ehrgeizige Plan deutscher Energieunternehmen, sauberen Öko-Strom aus der Sahara zu beziehen, ein Beitrag zu mehr Klimagerechtigkeit oder eine neue Form des Kolonialismus?, darüber wollen sich Prof. Dr.-Ing. Bernhard Hoffschmidt (Solar-Institut Jülich) und der Journalist Andreas Zumach (Genf) streiten. Zu diesem Streitgespräch um das Thema "Strom aus der Wüste", laden das Umweltreferat der Ev. Kirche von Westfalen, das Amt für MÖWe der EKvW, die Ev. Kirche in Dortmund und Lünen sowie der Kirchenkreis Unna am Mittwoch, dem 28. Oktober, um 19 Uhr, herzlichst ins Reinoldinum, Schwanenwall 34, in Dortmund ein.T. Nisipeanu