Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

12. August 2009

Orgel-Kleinodien im Jona-Haus

Zum Schwalbe-Abschied: Choral-Phantasie von Johann-Sebastian Bach UNNA.  Seit seinem 13. Lebensjahr spielt Gerd von der Heyde die Orgel am Unnaer Jona-Haus in der Gartenvorstadt - inzwischen unglaubliche 43 Jahre lang! Und wer weiß, dass er fast ebenso lang Stellvertretender Organist am großartigen Instrument in der Dortmunder Reinoldi-Kirche ist, dadurch zu Konzerten in Notre Dame in Paris sowie in Oxford kam, ahnt, dass der freundliche Mittfünfziger musikalisch Besonderes zu bieten hat. Von Beginn an ging es von der Heyde um Sakralmusik. Zwar war er nie Berufsmusiker, doch ein im doppelten Sinn "berufener Musiker". Das zeigt sein abgeschlossenes Theologiestudium an der Uni Münster, das zeigt auch sein Wirken an Schulen im Ruhrgebiet, wo er neben Musik auch Religion und Geschichte unterrichtete. Am ersten August-Sonntag überraschte er die Vorstadtgemeinde mit Musikbeiträgen, deren besondere Herkunft Gemeindepfarrer Helmut Schwalbe erläuterte: der Jona-Organist hat sich in Oberschwaben urlaubshalber umgetan und im Praemonstratenser-Kloster Obermarchtal Werke des Barock-Chorherrn Isfried Kayser kennengelernt und in den Norden "exportiert". Die Ouvertüre aus der "Dritten Parthie" erinnerte an eher strengen französischen Stil, weitere Stücke, auch Choralbegleitungen, dagegen kamen tänzerisch-beschwingt daher. Des C-Musikers gute Kontakte in die Orgelwelt lassen nun den Unnaer teilhaben an der Restaurierung der alten schwäbischen Holzhey-Orgel, für die über eine Million Euro benötigt werden. Dem scheidenden Jona-Pastor Helmut Schwalbe, der die "kammermusikalischen Akzente", die von der Heyde im Vorstadt-Gemeindehaus zu setzen wusste, ausserordentlich schätzte, wird der Organist im Abschiedsgottesdienst am 23. August einen besonderen Wunsch erfüllen können: eine erst im letzten Jahr wieder aufgefundene Choral-Phantasie von Johann-Sebastian Bach "Wo Gott der Herr nicht bei uns hält" (BWV 1128), ein Jugendwerk des "fünften Evangelisten" kommt zu Gehör! Und noch vielseitiger: auch für den mitwirkenden Posaunenchor ist Gerd von der Heyde der "Spielertrainer" .Ulrich Knies