Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

13. Juli 2009

Realschüler liefen für Ghana

Oberaden:  "Hungermarsch"- Erlös für Entwicklungsprojekt gespendet BERGKAMEN - 87 Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen der Oberadener Realschule machten sich einen Tag nach Aschermittwoch auf, Geld für ein Entwicklungsprojekt in Ghana zu erlaufen. Der schon traditionelle "Hungermarsch", aus der Idee der Schüler selbst geboren, führte die Sechstklässler über eine Strecke von sechs Kilometern in den Garten von Lehrer Klaus Witt. Dort erwartete die wanderfreudigen Schüler eine original "Ghana-Unterrichtsstunde" unter Leitung einer Mitarbeiterin der Bergkamener Martin-Luther-Gemeinde. Freudig durfte deren Pfarrer, Reinhard Chudaska, jetzt im Foyer der Realschule einen Scheck in Höhe von 1.600 Euro entgegennehmen. Denn die Schüler ließen sich auf ihrer Strecke jeden der sechs Kilometer von Freunden, Bekannten und Eltern teuer sponsern - die Strecke entspricht ungefähr dem mittleren Schulweg eines ghanaischen Schülers. Gemogelt werden konnte übrigens nicht, denn jeder Schüler bekam von einem Streckenposten einen Stempel für die tatsächlich abgelaufene Strecke. Das so "erlaufene" Geld wird auch in diesem Jahr der "New Life Princesstown- Schule" in Ghana zugute kommen, denn Reinhard Chudaska weiß nur zu gut aus eigenen Reiseanschauungen, dass dort finanzielle Mittel an allen Ecken und Enden fehlen. "Die Schule in Ghana braucht durch das aggressive Atlantik-Klima mindestens einmal im Jahr einen neuen Fassadenanstrich", weiß Chudaska zu berichten. Freuen konnte sich der Oberadener Geistliche auch darüber, "dass die Initiative für das Projekt vom Engagement der Schule ausging." Der Geistliche selbst übergab der Leiterin der Oberadener Realschule, Martina Redzynski, stellvertretend für die beteiligten Schüler und das Projektteam um Religionspädagogin Bianca Wollny eine Urkunde als Anerkennung und Dank für das erfolgreiche Projekt. "Wichtig ist mir auch, das Gefühl zu vermitteln, im Handeln für Andere da zu sein", betonte der Oberadener Pfarrer bei der Übergabe.Andreas Krüger